US-Gesundheitsreform Image
Quelle: Fotolia

Um hier Abhilfe zu schaffen, sieht die 2010 vom US-Kongress verabschiedete Gesundheitsreform als Kernstück eine Versicherungspflicht vor. Zudem sind steuerfinanzierte Zuschüsse zu den Versicherungsbeiträgen für all jene vorgesehen, deren Einkommen maximal 400 Prozent der amtlichen Armutsgrenze beträgt. Die Reform wird in den kommenden zehn Jahren nach bisherigen Schätzungen etwa 940 Milliarden Dollar kosten – aber vor allem die Versicherungsbeiträge der weniger gut Verdienenden deutlich senken. Den Versicherungen winken mehr als 30 Millionen neue Kunden – ein Markt, dessen Wert schon jetzt auf 2,2 Billionen Dollar geschätzt wird.

Zuvor bleibt jedoch abzuwarten, wie die Gerichte über die Gesundheitsreform urteilen. Denn 28 Bundesstaaten der USA haben gegen die vorgesehene Krankenversicherungspflicht geklagt – am Ende wird wohl der Supreme Court über deren Verfassungskonformität entscheiden.

Waltraut Peter
Historie und Perspektiven der US-Krankenversicherung
gefördert von der informedia-Stiftung – Gemeinnützige Stiftung für Gesellschaftswissenschaften und Publizistik Köln
IW-Trends 3/2011

Presseveranstaltung, 23. Januar 2017

Pressegespräch Mit Trump, trotz Brexit: Wie die EU zu retten istArrow

Das IW hat analysiert, was die EU tun kann, um die Herausforderungen zu meistern und die Wirtschaft langfristig zu stärken. Unter anderem kommt dabei der EZB eine zentrale Rolle zu. Die Ergebnisse und die Entwicklungen erläutert IW-Direktor Michael Hüther in einem Pressegespräch. mehr

Trump’s success and its impact for the next elections in Europe
IW-Kurzbericht, 20. Januar 2017

Dominik Enste Trump’s success and its impact for the next elections in EuropeArrow

Donald Trump is now the 45th president of the USA. Behavioral economics can explain why he was successful even though his positions are somewhat controversial. Furthermore, his success raises critical implications for Europe’s next elections. Some of the main reasons for the success of populist politicians are explained. mehr

Deutsche Autobauer in den USA
IW-Nachricht, 16. Januar 2017

Deutsche Autobauer in den USA Importsteuer schadet US-Interessen Arrow

Donald Trump greift die deutschen Autobauer an und droht mit Strafsteuern für Autoimporte. Dabei übersieht er, dass die deutschen Hersteller längst ein wichtiger Player an US-Standorten sind: Sie bauen dort nicht nur für den US-Markt, sondern gehören inzwischen zu den wichtigsten Fahrzeugexporteuren der USA. mehr