Steuergutschrift schafft Arbeitsanreiz Image
Quelle: Fotolia

Für Verdienste unterhalb einer bestimmten Einkommensschwelle gewährt das Finanzamt dabei einen Zuschlag, oberhalb werden Steuern fällig. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hat ein solches Modell einer negativen Einkommenssteuer entwickelt und für verschiedene Personengruppen durchgerechnet. Danach würde z.B. ein Alleinstehender ohne Einkommen eine Steuergutschrift von 650 Euro erhalten, die sämtliche pauschale Leistungen wie z.B. Unterkunftskosten ersetzt. Mit steigendem Einkommen wird die Steuergutschrift linear abgeschmolzen. Sie entfällt ab der Grenze, ab der Einkommenssteuer zu zahlen ist. Ein Single mit einem Bruttoverdienst von 800 Euro hätte noch Anspruch auf 72 Euro Steuerbonus und käme – nach Abzug der Sozialabgaben – auf ein verfügbares Einkommen von 706 Euro. Bei einem Bruttolohn von 1.600 Euro würden ihm Steuern und Sozialbeiträge immerhin 1.104 Euro übrig lassen – das Modell setzt also einen deutlichen Anreiz, einen angebotenen Job auch anzunehmen.

Holger Schäfer
Zur Weiterentwicklung der sozialen Grundsicherung in Deutschland
IconIW-Trends 3/2005