Personalzusatzkosten Image
Quelle: Fotolia

So werden zum 1. Juli das Krankengeld und die Kosten für den Zahnersatz aus der gemeinsamen Finanzierung von Arbeitgebern und -nehmern herausgenommen. Im Jahresschnitt verringert dies die Zusatzkostenquote um 0,3 Prozentpunkte. Dass die Personalzusatzkostenquote im vergangenen Jahr etwas niedriger ausfiel als zuvor, lag vor allem am gesunkenen Krankenstand. Die westdeutschen Unternehmen mussten entsprechend 2004 je 100 Euro Direktentgelt im Mittel 3,60 Euro für die Lohnfortzahlung aufbringen – nach 3,80 Euro im vorangegangenen Jahr. In den neuen Bundesländern waren es 3,50 statt zuvor 3,70 Euro. Ähnlich rückläufig waren, in Relation zum Direktentgelt, auch die sonstigen Personalzusatzkosten – vor allem wegen der geringeren Zahl von Entlassungen und den daher reduzierten Abfindungszahlungen.

Die niedrigere Personalzusatzkostenquote darf allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Aufwendungen für soziale Extras 2004 absolut betrachtet einen neuen Rekord erreicht haben. In Westdeutschland kletterten sie je Mitarbeiter im Schnitt um 1,7 Prozent auf 22.720 Euro. In Ostdeutschland erhöhten sie sich um 2,1 Prozent auf 13.800 Euro je Beschäftigten.

Christoph Schröder
Personalzusatzkosten in der deutschen Wirtschaft
IconIW-Trends 2/2005