Lohnquote Image
Quelle: Fotolia

Denn bei anziehender Produktion erholen sich zunächst die Unternehmensgewinne. Erst wenn das Konjunkturhoch stabil ist, stellen die Firmen wieder mehr Mitarbeiter ein – und die Arbeitseinkommen legen zu. Die Beschäftigten profitieren allerdings schon vorher von der Konjunkturbelebung, fließen ihnen doch auch Kapitaleinkommen in Form von Dividenden, Zinsen und Mieten zu. Nur lässt die Lohnquote diese ebenso unberücksichtigt wie die Arbeitseinkünfte der Selbstständigen.

Die Einkommensposition der Erwerbstätigen wird daher von der Lohnquote unzureichend widergespiegelt – die gesamte Arbeitseinkommensquote lag in den vergangenen Jahren meist bei etwa 80 Prozent. Ohnehin ist die zweite Komponente des Volkseinkommens, die Einkünfte aus Unternehmertätigkeit und Vermögen, in der amtlichen Statistik nur eine Restgröße – zuverlässige Aussagen über ihre Höhe und Entwicklung lassen sich aus den Daten nicht ableiten.

Michael Grömling
Die Lohnquote – ein statistisches Artefakt und seine Interpretationsgrenzen
IW-Trends 1/2006