Rentnerinnen Image
Quelle: Fotolia

Denn die meisten Seniorinnen können entweder auf Einkünfte ihres Ehepartners zurückgreifen, oder sie bekommen Witwenrente zusätzlich zum selbst erworbenen Ruhegeld. Nur 10 Prozent der allein stehenden über 65-jährigen Bundesbürgerinnen waren im Jahr 2004 ledig und damit ausschließlich auf die eigene Rente angewiesen. Immerhin 6 Prozent der westdeutschen Frauen jenseits der 65 hatten zuletzt eine betriebliche Altersversorgung; diese betrug durchschnittlich 219 Euro.

Eine Zusatzversorgung aus dem öffentlichen Dienst in Höhe von im Schnitt rund 276 Euro bekamen 8 Prozent der Seniorinnen. Selbst Rentnerinnen mit einer gesetzlichen Kleinstrente von unter 275 Euro verfügen insgesamt über ein monatliches Nettoeinkommen von durchschnittlich 1.000 Euro; verheiratete Mini-Rentnerinnen leben in Haushalten mit einem durchschnittlichen Monatseinkommen von 1.900 Euro. Dass sich das Armutsrisiko älterer Frauen in Grenzen hält, belegt auch ein Blick in die Sozialhilfestatistik: Im Jahr 2002 bezogen gerade einmal 1,3 Prozent der 65-jährigen Frauen in Deutschland ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt.