Familienunternehmen Image
Quelle: Fotolia

Bei den übrigen Industriebetrieben beträgt der Anteil der Auslandsproduktion am Gesamtumsatz immerhin 7,5 Prozent. Dies geht aus einer Befragung von 6.100 Unternehmen im Rahmen des Zukunftspanels des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hervor.

Mit ihrer Verbundenheit zum Heimatstandort fahren die meisten Familienfirmen offenbar recht gut. Jedenfalls hofft knapp die Hälfte von ihnen, sich am Stammsitz auch in Zukunft behaupten zu können. Weitere 40 Prozent haben dort sogar Wachstumspläne. Allerdings sehen vor allem kleine Familienbetriebe auch Probleme auf sich zukommen – insgesamt befürchten 12 Prozent, dass sie daheim schrumpfen oder ganz dicht machen müssen. Um dies zu verhindern, muss die Wirtschaftspolitik beispielsweise den Bürokratieabbau vorantreiben und den Arbeitsmarkt weiter flexibilisieren, statt etwa mit der kostspieligen Einführung des Gesundheitsfonds und außerplanmäßigen Rentenerhöhungen wieder ein Stück vom Ziel niedrigerer Lohnnebenkosten abzurücken.

Klaus-Heiner Röhl
Die Zukunft der Familienunternehmen in Deutschland – Potenziale und Risiken in der globalen Wirtschaft
IW-Analysen Nr. 38, Köln 2008, 120 Seiten, 19,90 Euro
Bestellung über Fax: 0221 4981-445 oder unter: www.divkoeln.de

Ansprechpartner