Weltwirtschaftsordnung Image
Quelle: Fotolia

Um diese und andere Reformziele zu erreichen, greift das bereits auf dem G20-Gipfel im November angedachte Frühwarnsystem aus Internationalem Währungsfonds (IWF) und dem um die Schwellenländer erweiterten Financial Stability Forum in jedem Fall zu kurz. Vor allem ist es nicht unabhängig genug von den großen IWF-Mitgliedern. Nötig ist vielmehr eine schlagkräftige globale Finanzinstitution. Die wichtigsten Finanznationen müssten sich dafür auf einen einheitlichen Verhandlungsrahmen einigen, der zunächst Mindeststandards vorsieht und später ausgebaut werden könnte. Die neue Finanzorganisation würde kontrollieren, ob sich die Staaten an die neuen gemeinsamen Regeln halten. Dazu müsste sie unabhängig sein und klar auf Verstöße hinweisen.

Jürgen Matthes
Die Rolle des Staates in einer neuen Weltwirtschaftsordnung – Eine ordnungspolitische Rückbesinnung
IW-Positionen Nr. 38, Köln 2009, 54 Seiten, 11,80 Euro
Bestellung über Fax: 0221 4981-445 oder unter: www.divkoeln.de

Ansprechpartner

Themen

1. September 2016

Bruttoinlandsprodukt Nicht jede Hauptstadt lohnt sichArrow

Normalerweise ist die Hauptstadt auch das wirtschaftliche Zentrum eines Landes und steuert überproportional viel zu dessen Wirtschaftsleistung bei – das gilt jedoch nicht für alle Metropolen. mehr auf iwd.de

Drohender EU-Austritt
IW-Pressemitteilung, 23. September 2015

Drohender EU-Austritt Brexit wird für Briten teuerArrow

Das Vereinigte Königreich will wohl bereits im kommenden Jahr über einen Verbleib in der EU abstimmen. Sollte die Mehrheit der Bürger für einen Austritt votieren, hätte das negative Folgen – vor allem für die britische Wirtschaft, zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). mehr

Schloss Elmau
Interview, 8. Juni 2015

Michael Hüther im Deutschlandfunk "China sollte mit am Tisch sitzen"Arrow

Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, Michael Hüther, fordert eine Erweiterung der G7-Runde. Eine solche Konferenz "ohne China zu führen, scheint mir sehr fragwürdig zu sein", sagte der Ökonom im Deutschlandfunk. Auch Russland solle möglichst schnell wieder einbezogen werden. mehr