Zuwanderung Image
Quelle: Fotolia

Insgesamt wanderte von Januar bis Juni 2012 genau eine halbe Million Menschen in die Bundesrepublik ein. Das hatte verschiedene Gründe: Einerseits wirken aktuell die sogenannten Push-Faktoren, die die Menschen dazu treiben, ihr Land zu verlassen – einen enormen Zuwachs beobachtet man bei Zuwanderern aus den krisengeschüttelten Regionen der EU. Aus Spanien, Portugal und Griechenland wanderten in den ersten sechs Monaten 2012 zwischen 50 und 80 Prozent mehr Personen nach Deutschland ein als im ersten Halbjahr 2011. Andererseits belegt der weiter zunehmende Zuzug wohl auch die steigende Attraktivität des Standorts Deutschland. Die Sprache, die ja häufig als Zuzugsbarriere gesehen wird, scheint kaum noch eine Rolle zu spielen. Eventuell ist der jüngste Anstieg auch schon ein Ergebnis all der Initiativen von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, mit denen Fachkräfte im Ausland gezielt angeworben werden.

Für den hiesigen Arbeitsmarkt ist davon auszugehen, dass die Zuwanderer positive Impulse setzen. Denn in der Regel sind junge, qualifizierte Personen mobiler als andere Gruppen und deshalb eher bereit, ins Ausland zu gehen. Nach Daten des Mikrozensus bringen viele Migranten zudem berufliche Qualifikationen in eben den Bereichen mit, die auf dem deutschen Arbeitsmarkt fehlen: Technik, Medizin und Ingenieurwesen. Dennoch sollten Deutschlands Politiker zusammen mit ihren EU-Kollegen dafür sorgen, dass die Abwanderung der Fachkräfte gen Deutschland den europäischen Nachbarn nicht zu sehr schadet. Der sogenannte Braindrain ließe sich beispielsweise durch gut durchdachte Rückkehrerprogramme und strukturelle, nachhaltige Unterstützung vor Ort abmildern.

Hubertus Bardt im Handelsblatt
Gastbeitrag, 1. August 2016

Hubertus Bardt im Handelsblatt Angst essen Wohlstand aufArrow

Unsere Weltoffenheit darf weder durch Ängste und Sorgen noch durch Abschottung zerstört werden, schreibt IW-Geschäftsführer Hubertus Bardt in einem Gastkommentar fürs Handelsblatt. mehr

Michael Voigtländer auf Ökonomenstimme
Gastbeitrag, 28. Juli 2016

Michael Voigtländer auf Ökonomenstimme und auf nzz.ch Charter Cities – Ein alternativer Ansatz der FlüchtlingspolitikArrow

Die Flüchtlingspolitik steht vor der Herausforderung, einerseits den Flüchtlingen zu helfen, andererseits aber auch sicherzustellen, dass die Heimatregion nicht dauerhaft junge Menschen verliert, die für den Wiederaufbau dringend notwendig sind. Ein Ansatz können daher sogenannte Charter Cities sein, schreibt IW-Immobilienexperte Michael Voigtländer in einem Gastbeitrag auf oekonomenstimme.org. mehr

26. Juli 2016

Fachkräfte Die Digitalisierung der ArbeitsweltArrow

Selbstfahrende Autos, Roboter als Krankenpfleger und Drohnen als Paketzusteller – die Digitalisierung der Arbeitswelt, so fürchten manche, könnte vielen Menschen die Arbeit wegnehmen. Tatsächlich aber ist die Automatisierung kein Jobkiller – und könnte die Fachkräfteengpässe in vielen Bereichen lindern. mehr auf iwd.de