Zukunftspakt für das Wissenschaftssystem Image
Quelle: Fotolia

In der Exzellenzinitiative hat sich die Idee bewährt, dass sich Hochschulen, außeruniversitäre Einrichtungen und Unternehmen zu Forschungsnetzwerken zusammenschließen – diese Exzellenzcluster sollen deshalb nach den Plänen des Wissenschaftsrats weitergeführt werden. Dafür hatten sich unlängst auch die Spitzenverbände der Wirtschaft in ihrem gemeinsamen Papier zur Hochschulfinanzierung ausgesprochen. Aus diesen Forschungsclustern sollen an den Hochschulen Schwerpunktbereiche entstehen (Liebig-Zentren), die von Bund und Länder längerfristig gemeinsam finanziert werden. Außerdem empfiehlt der Wissenschaftsrat Bund und Ländern, langfristige, besonders gut ausgestattete Professorenstellen für herausragende Wissenschaftler auszuschreiben.

Mit beiden Maßnahmen – den Liebig-Zentren und den sogenannten Merian-Professuren – sollen Lehre und Forschung gleichermaßen gefördert werden. Ob das gelingen kann, ist allerdings fraglich, wenn die Forschungsexzellenz das Hauptauswahlkriterium ist.

Einen neuen Ansatz empfiehlt der Wissenschaftsrat zur Fortführung des Hochschulpaktes: Bund und Länder sollen prüfen, ob das Geld für zusätzliche Studienplätze erst bei erfolgreichem Studienabschluss fließen soll. Das hatten auch die Spitzenverbände der Wirtschaft gefordert. Abgesehen davon bleibt aber offen, wie die vielen guten Vorschläge des Wissenschaftsrates zur Verbesserung der Lehre über befristete Projektförderung hinaus umzusetzen wären.

Auch bei der Finanzierung ist noch einiges unklar: So geht der Wissenschaftsrat davon aus, dass Bund und Länder ihren bisherigen Mitteleinsatz aufrechterhalten. Zusätzlich sollen die Länder die Grundfinanzierung der Hochschulen und – gemeinsam mit dem Bund – auch die Grundfinanzierung der außeruniversitären Forschungsinstitute erhöhen. Das ist im Zeichen der Schuldenbremse allerdings nicht sehr wahrscheinlich.

Eine nachhaltige Finanzierungsquelle, die der Wissenschaftsrat (noch) ausspart, hat sein Vorsitzender Wolfgang Marquardt anlässlich des Kongresses zum „Qualitätspakt Lehre“ indes benannt: Studiengebühren in Höhe von 100 Euro pro Monat. Um Bafög-Empfänger nicht zusätzlich zu belasten, würde das Bafög um diesen Betrag erhöht und zusätzlich der Kreis der Förderungsberechtigten erweitert. Mit dem Konzept können laut Marquardt rund 3 Milliarden Euro pro Jahr für die Hochschulen erwirtschaftet werden. Das wäre eine Quelle, die weit sicherer fließen würde als das Geld der Länder. Obendrein würde sie zu mehr Wettbewerb um gute Lehre beitragen.

Ansprechpartner

16. Dezember 2016

Digitalisierung Die meisten Hochschulen arbeiten noch analogArrow

Ausgerechnet dort, wo neues Wissen entsteht, steckt die Digitalisierung noch in den Kinderschuhen. Bislang verknüpft in Deutschland erst jede dritte Hochschule die klassische Präsenzlehre mit digitalen Lehr- und Lernformen. Auch die Studenten nutzen internetbasierte Medien nur selten zum gemeinsamen Lernen oder Üben. mehr auf iwd.de

15. Dezember 2016

Digitale Medien „Das Entscheidende lernen Studenten nicht am Computer“Arrow

Was können digitale Medien in der Hochschullehre leisten? Welche Innovationen gibt es in Lern- und Prüfungsszenarien? Mit diesen Fragen hat sich Jörn Loviscach, Professor für Ingenieurmathematik und technische Informatik an der Fachhochschule Bielefeld, im Hochschulforum Digitalisierung beschäftigt. mehr auf iwd.de

"Der Master wird überschätzt"
Interview, 13. Dezember 2016

Christiane Konegen-Grenier in Zeit Campus "Der Master wird überschätzt"Arrow

Ein Bachelorabsolvent, der längere Praktika gemacht hat, wird einem Masterabsolventen, der noch nie ein Unternehmen von innen gesehen hat, garantiert vorgezogen, sagt IW-Bildungsökonomin Christiane Konegen-Grenier im Interview mit dem Studentenmagazin Zeit Campus. mehr