Zinsentscheidung der Fed Image
Die Fed harrt aus: Die US-Notenbank hat die Zinsen nicht weiter erhöht, obwohl sie ihre Niedrigzinspolitik offiziell für beendet erklärt hatte. Foto: Robert Dodge/iStock

Der Ölpreis ist aktuell sehr niedrig und die Erwartungen der Finanzmärkte – beispielsweise mit Blick auf China – sind pessimistisch. Eine neuerliche Zinserhöhung der Federal Reserve Bank zum jetzigen Zeitpunkt hätte somit leicht zu einer niedrigeren Inflationsrate führen können, was die Fed später vielleicht gezwungen hätte, die Geldpolitik erneut zu lockern, also die Zinsen zu senken.

Zur Erinnerung: Die Fed war in den vergangenen Jahren mit ihrer expansiven Geldpolitik sehr erfolgreich. Indem sie billiges Geld zur Verfügung stellte, half sie, die Arbeitslosenquote in den USA von 10 Prozent im Dezember 2009 auf aktuell 5 Prozent zu senken. Die niedrige Arbeitslosigkeit war auch der ausschlaggebende Grund dafür, die Niedrigzinspolitik zu beenden und im Dezember 2015 zum ersten Mal seit 9 Jahren den Leitzins zu erhöhen. Damals kommunizierte die Zentralbank, sie plane weitere Zinserhöhungen in mehreren kleinen Schritten von 0,25 Prozentpunkten.

Nachdem die Fed sich nun gegen eine weitere Erhöhung der Federal Funds Rate entschieden hat, scheint dieser Zinsplan vorzeitig beendet zu sein. Doch die Zinserhöhungen sind nur aufgeschoben und nicht aufgehoben. Die Fed hatte dies nämlich von Anfang an von den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen abhängig gemacht – und diese haben sich aktuell verschlechtert.

Notenbankchefin Yellen tut mit ihrer Politik des Abwartens also genau das Richtige: Sie hält sich alle Wege offen, wird später also keine Erwartungen enttäuschen. Zwar möchte sie mittelfristig ein deutlich höheres Zinsniveau erreichen – aber eben nur, wenn die wirtschaftlichen Rahmendaten dies zulassen. Das dürfte bald der Fall sein: Die Geldpolitik der Fed wirkt weiterhin expansiv, was am starken Kreditwachstum zu erkennen ist. Und die USA haben mittlerweile Vollbeschäftigung erreicht, was trotz niedriger Ölpreise schon bald die Inflation anheizen wird.

Ansprechpartner

Presseveranstaltung, 23. Januar 2017

Pressegespräch Mit Trump, trotz Brexit: Wie die EU zu retten istArrow

Das IW hat analysiert, was die EU tun kann, um die Herausforderungen zu meistern und die Wirtschaft langfristig zu stärken. Unter anderem kommt dabei der EZB eine zentrale Rolle zu. Die Ergebnisse und die Entwicklungen erläutert IW-Direktor Michael Hüther in einem Pressegespräch. mehr

Trump’s success and its impact for the next elections in Europe
IW-Kurzbericht, 20. Januar 2017

Dominik Enste Trump’s success and its impact for the next elections in EuropeArrow

Donald Trump is now the 45th president of the USA. Behavioral economics can explain why he was successful even though his positions are somewhat controversial. Furthermore, his success raises critical implications for Europe’s next elections. Some of the main reasons for the success of populist politicians are explained. mehr

Deutsche Autobauer in den USA
IW-Nachricht, 16. Januar 2017

Deutsche Autobauer in den USA Importsteuer schadet US-Interessen Arrow

Donald Trump greift die deutschen Autobauer an und droht mit Strafsteuern für Autoimporte. Dabei übersieht er, dass die deutschen Hersteller längst ein wichtiger Player an US-Standorten sind: Sie bauen dort nicht nur für den US-Markt, sondern gehören inzwischen zu den wichtigsten Fahrzeugexporteuren der USA. mehr