Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main Image
Ein kleiner Erfolg für die EZB: Seit Januar 2015 ist die Inflationsrate um 0,8 Prozentpunkte gestiegen. Foto: Bernd Wittelsbach

Die EZB agiert weit außerhalb der Komfortzone. Sie muss mittelfristig eine Inflationsrate von unter, aber nahe zwei Prozent halten – so verlangt es ihr Mandat der Sicherung der Geldwertstabilität. Doch dieses Ziel erreicht sie schon lange nicht mehr: Aktuell liegt die Inflationsrate bei 0,2 Prozent. Dennoch sind die Mühen der Zentralbank nicht umsonst. Seit Januar 2015 ist die Inflationsrate trotz erheblichen Gegenwindes um 0,8 Prozentpunkte gestiegen ist – ein kleiner Erfolg für die EZB.

Das umstrittene Ankaufprogramm für Staatsanleihen wirkt also bereits. Denn abgesehen von der Geldpolitik haben andere Faktoren deutlich negativen Einfluss auf die Inflationsrate. So ist etwa der Ölpreis seit Juni 2014 um über 70 Prozent gefallen und das hat Auswirkungen auf die in der Inflationsrate enthaltenen Energiepreise: Im Januar 2015, also zwei Monate vor Beginn des Ankaufprogramms, waren die Energiepreise bereits um 9,3 Prozent niedriger als im Vorjahresmonat und auch im Dezember 2015 fielen sie – diesmal um 5,8 Prozent gegenüber Dezember 2014. Hinzu kommt, dass die Banken in der Eurozone noch immer mit vielen Problemen zu kämpfen haben. Ihre Kreditvergabe ist in diversen Euro-Mitgliedsländern weiterhin durch Problemkredite belastet. Zudem sind die Banken durch die Umsetzung der schärferen Eigenkapitalregulierung wählerisch in der Finanzierung geworden. Und auch die Unternehmen investieren nur zögerlich. Ohne diese Faktoren wäre die Inflationsrate durch die Geldpolitik stärker gestiegen.

Eine Verschärfung der geldpolitischen Maßnahmen wäre aber angesichts der kleinen geldpolitischen Erfolge verfrüht. Zwar kann der Ölpreis noch länger die Preise nach unten drücken, er kann aber auch schnell wieder steigen und damit auch die Inflationsrate in die Höhe treiben. Gegen weitere expansive Maßnahmen spricht aber vor allem, dass sich von Seiten der Kreditvergabe eine Trendwende abzeichnet. Nach drei Jahren sinkender Kreditvergabe sind diese im November 2015 um 0,8 Prozent gestiegen – negative Beiträge zum Kreditwachstum kommen hauptsächlich nur noch aus Spanien und Italien.

IW policy paper

Michael Hüther / Markus Demary: IW Monetary Outlook December 2015 – Weak Credit Growth Hinders Eurozone Inflation to Increase

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Referendum in Italien
IW-Nachricht, 2. Dezember 2016

Referendum in Italien Panik unangebracht Arrow

Am Sonntag stimmen die Italiener darüber ab, ob sie der vernünftigen und überfälligen Verfassungsreform ihrer Regierung zustimmen oder nicht. Das Referendum gilt auch als Vorentscheid über den Verbleib Italiens in der Europäischen Währungsunion. Doch selbst bei einem „Nein“ zu den Reformen ist ein Euro-Austritt längst nicht ausgemacht. mehr

16. November 2016

Außenhandel Überschüsse in der Leistungsbilanz sind kein SanktionsgrundArrow

Die deutsche Wirtschaft schreibt im Außenhandel schwarze Zahlen. Anders als oft behauptet geht der Leistungsbilanzüberschuss jedoch nicht zulasten der Krisenländer im Euroraum. Vielmehr hat der wirtschaftliche Aufstieg der Schwellenländer zu einer besonders großen Nachfrage nach Produkten der deutschen Investitionsgüterbranche geführt. mehr auf iwd.de

Europäische Bankenunion
IW-Nachricht, 8. November 2016

Europäische Bankenunion Noch viele BaustellenArrow

Die europäische Bankenunion soll den Euro krisenfest machen, denn die Währungsunion ist anfällig für einen Teufelskreis aus Banken- und Staatsschuldenkrise. In dieser Woche wurden deren Vertreterinnen vor der Eurogruppe in Brüssel angehört und es zeigt sich, dass noch viel zu tun ist. Dabei sollte die Reduzierung der Staatsschulden und der notleidenden Kredite in den Bankbilanzen höchste Priorität haben. mehr