Zinsentscheid der Fed Image
Die Fed sollte eine schnellere Normalisierung des Leitzinses mit größeren Zinsschritten anstreben. Foto: Cameron Whitman/iStock

Als die aktuelle Fed-Chefin Janet Yellen im Februar 2014 die Leitung der Notenbank übernahm, dauerte die Nullzinspolitik der Fed schon 62 Monate an. Und Yellen führte die Politik ihres Vorgängers so lange fort, bis sich der Arbeitsmarkt merklich erholt hatte – mittlerweile hat sich die Arbeitslosenquote halbiert und liegt nicht mehr bei den historisch hohen 10 Prozent.

Jetzt ist es Yellens primäre Aufgabe, den Leitzins zurück zu seinem neutralen Niveau von 4 Prozent zu bringen. Den Weg dorthin will sie mit kleinen, regelmäßigen Zinsschritten gehen. Eine Normalisierung würde dann aber bis Mitte 2018 dauern. Für die Sparer hätte die Niedrigzinsphase damit zehn Jahre angehalten. Mit Zinsschritten von 0,5 Prozentpunkte könnte die Fed die Normalisierung um ein Jahr beschleunigen. Die Wirtschaft würde hierdurch voraussichtlich nicht gebremst werden.

Für die Europäische Zentralbank (EZB) liegen Zinserhöhungen dagegen noch in weiter Ferne. Sie hat mit größeren Problemen als die Fed zu kämpfen: Im Euroraum sind es vor allem strukturelle Probleme, die der EZB die Arbeit erschweren – die hohe Verschuldung der Unternehmen in den südlichen Ländern führt dazu, dass jene noch immer nicht investieren. Investitionen werden als Wachstumsmotor aber dringend gebraucht.

Ansprechpartner

Italiens Banken nach Referendum
IW-Nachricht, 5. Dezember 2016

Italien Unsicherheit kann Banken destabilisierenArrow

Die Banca Monte die Pasci di Siena, die drittgrößte Bank Italiens, muss bis zum Ende dieses Jahres einen Großteil ihrer Problemkredite ab- und Eigenkapital aufbauen. Der Ausgang des Referendums macht die Erfüllung dieser EZB-Auflage schwieriger. Andere italienische Banken stehen vor ähnlichen Problemen. mehr

5. Dezember 2016

Referendum „Italien ist ein anderes Kaliber als Griechenland“Arrow

Italien hat sich gegen eine Parlamentsreform entschieden, Ministerpräsident Matteo Renzi ist zurückgetreten. Im Interview spricht Jürgen Matthes, Leiter des Kompetenzfelds Internationale Wirtschaftsordnung und Konjunktur im Institut der deutschen Wirtschaft Köln, über das Wahlergebnis und dessen Folgen. mehr auf iwd.de

Europäische Bankenunion
IW-Nachricht, 8. November 2016

Europäische Bankenunion Noch viele BaustellenArrow

Die europäische Bankenunion soll den Euro krisenfest machen, denn die Währungsunion ist anfällig für einen Teufelskreis aus Banken- und Staatsschuldenkrise. In dieser Woche wurden deren Vertreterinnen vor der Eurogruppe in Brüssel angehört und es zeigt sich, dass noch viel zu tun ist. Dabei sollte die Reduzierung der Staatsschulden und der notleidenden Kredite in den Bankbilanzen höchste Priorität haben. mehr