Zinsentscheid der Fed Image
Die Fed sollte eine schnellere Normalisierung des Leitzinses mit größeren Zinsschritten anstreben. Foto: Cameron Whitman/iStock

Als die aktuelle Fed-Chefin Janet Yellen im Februar 2014 die Leitung der Notenbank übernahm, dauerte die Nullzinspolitik der Fed schon 62 Monate an. Und Yellen führte die Politik ihres Vorgängers so lange fort, bis sich der Arbeitsmarkt merklich erholt hatte – mittlerweile hat sich die Arbeitslosenquote halbiert und liegt nicht mehr bei den historisch hohen 10 Prozent.

Jetzt ist es Yellens primäre Aufgabe, den Leitzins zurück zu seinem neutralen Niveau von 4 Prozent zu bringen. Den Weg dorthin will sie mit kleinen, regelmäßigen Zinsschritten gehen. Eine Normalisierung würde dann aber bis Mitte 2018 dauern. Für die Sparer hätte die Niedrigzinsphase damit zehn Jahre angehalten. Mit Zinsschritten von 0,5 Prozentpunkte könnte die Fed die Normalisierung um ein Jahr beschleunigen. Die Wirtschaft würde hierdurch voraussichtlich nicht gebremst werden.

Für die Europäische Zentralbank (EZB) liegen Zinserhöhungen dagegen noch in weiter Ferne. Sie hat mit größeren Problemen als die Fed zu kämpfen: Im Euroraum sind es vor allem strukturelle Probleme, die der EZB die Arbeit erschweren – die hohe Verschuldung der Unternehmen in den südlichen Ländern führt dazu, dass jene noch immer nicht investieren. Investitionen werden als Wachstumsmotor aber dringend gebraucht.

Ansprechpartner

10. Januar 2017

Geldpolitik Bargeld bremst Wirkung der GeldpolitikArrow

Die Europäische Zentralbank flutet die Märkte seit Jahren mit Geld, um die Inflation anzukurbeln. Die althergebrachte Methode funktioniert jedoch nicht mehr. Einer der Gründe: Die EU-Bürger horten Bargeld. mehr auf iwd.de

The U.S. experience should lead the way
Gastbeitrag, 3. Januar 2017

Michael Hüther in The International Economy The U.S. experience should lead the wayArrow

Despite of the European Central Bank’s (ECB) accommodative monetary policy stance, Euro Area inflation expectations remain persistently depressed. Financial intermediaries’ interest rate margins have been squeezed and the secondary market for sovereign debt is running out of bonds. As a consequence more and more European economists call for a tool of last resort – helicopter money. A contribution by Michael Hüther for The International Economy, a specialized quarterly magazine. mehr

Bankenregulierung
IW-Nachricht, 21. Dezember 2016

Bankenregulierung Nicht alle über einen Kamm scherenArrow

Die wissenschaftlichen Berater von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel fordern laut Medienberichten, die Banken stärker zu regulieren. Doch das würde nicht nur die deutschen Geldinstitute unnötig belasten – auch die Verbraucher wären die Leidtragenden. mehr