Äpfel und Birnen gleichgesetzt Image
Quelle: Fotolia

Die Fakten: Zeitarbeitnehmer sind Angestellte eines Zeitarbeitsunternehmens. Zu dem Kundenunternehmen, in dem sie arbeiten, haben sie keine arbeitsvertragliche Beziehung. Insofern können auch nur die Tarifverträge des Arbeitgebers der Zeitarbeitsbranche maßgeblich sein.

Zudem bestehen bedeutsame Unterschiede zwischen Zeitarbeitnehmern und Stammbelegschaften. Letztere sind langfristig im Betrieb beschäftigt, während Zeitarbeitnehmer überwiegend nur kurzzeitig eingesetzt werden: So waren 43 Prozent der ausgeschiedenen Zeitarbeitnehmer kürzer als 3 Monate beschäftigt. Daher hat die Stammbelegschaft weit mehr Möglichkeiten und auch größere Anreize, sich betriebsspezifische Kenntnisse und Fertigkeiten anzueignen. Im Ergebnis ist ein typischer Mitarbeiter der Stammbelegschaft produktiver als ein kurzfristig eingesetzter Zeitarbeitnehmer. Das rechtfertigt höhere Löhne, die ja erst erwirtschaftet werden müssen.

Außerdem muss berücksichtigt werden, dass Zeitarbeitnehmer überwiegend unbefristet beschäftigt sind. Das heißt, sie erhalten auch in Zeiten, in denen kein Überlassungsauftrag eines Kundenunternehmens vorliegt, ihren Lohn. Das Zeitarbeitsunternehmen muss den Lohn also auch in Phasen finanzieren, in denen kein Umsatz durch die Arbeit des Zeitarbeitnehmers hereinkommt. Dies muss sich in der Lohnhöhe niederschlagen.

30. September 2016

Geringfügig Beschäftigte Minijobs sind kein JobmotorArrow

Minijobs haben, anders als gelegentlich behauptet, nichts zum Beschäftigungsaufbau der vergangenen zehn Jahre beigetragen. Im Gegenteil: Ihre Zahl ist zuletzt sogar leicht zurückgegangen. mehr auf iwd.de

Zeitarbeit
IW-Nachricht, 8. September 2016

Zeitarbeit Keine Gefahr für die StammbelegschaftenArrow

Die Zeitarbeits-Branche hat ihre Schwächeperiode hinter sich gelassen und wächst derzeit wieder. Von Juni 2014 bis Juni 2015 kamen knapp 50.000 Beschäftigte hinzu. Aber auch die Stammbelegschaften wachsen, ein Verdrängungswettbewerb findet also nicht statt. mehr

Minijobs im Alter
IW-Nachricht, 30. August 2016

Minijobs im Alter Rentner wollen sich was gönnenArrow

In Deutschland haben rund 900.000 Rentner einen Minijob. Was einige Politiker vorschnell als Signal für eine steigende Altersarmut werten, ist aber eigentlich positiv: Die Entwicklung dürfte eher auf einen gesunden Arbeitsmarkt zurückzuführen sein. mehr