Äpfel und Birnen gleichgesetzt Image
Quelle: Fotolia

Die Fakten: Zeitarbeitnehmer sind Angestellte eines Zeitarbeitsunternehmens. Zu dem Kundenunternehmen, in dem sie arbeiten, haben sie keine arbeitsvertragliche Beziehung. Insofern können auch nur die Tarifverträge des Arbeitgebers der Zeitarbeitsbranche maßgeblich sein.

Zudem bestehen bedeutsame Unterschiede zwischen Zeitarbeitnehmern und Stammbelegschaften. Letztere sind langfristig im Betrieb beschäftigt, während Zeitarbeitnehmer überwiegend nur kurzzeitig eingesetzt werden: So waren 43 Prozent der ausgeschiedenen Zeitarbeitnehmer kürzer als 3 Monate beschäftigt. Daher hat die Stammbelegschaft weit mehr Möglichkeiten und auch größere Anreize, sich betriebsspezifische Kenntnisse und Fertigkeiten anzueignen. Im Ergebnis ist ein typischer Mitarbeiter der Stammbelegschaft produktiver als ein kurzfristig eingesetzter Zeitarbeitnehmer. Das rechtfertigt höhere Löhne, die ja erst erwirtschaftet werden müssen.

Außerdem muss berücksichtigt werden, dass Zeitarbeitnehmer überwiegend unbefristet beschäftigt sind. Das heißt, sie erhalten auch in Zeiten, in denen kein Überlassungsauftrag eines Kundenunternehmens vorliegt, ihren Lohn. Das Zeitarbeitsunternehmen muss den Lohn also auch in Phasen finanzieren, in denen kein Umsatz durch die Arbeit des Zeitarbeitnehmers hereinkommt. Dies muss sich in der Lohnhöhe niederschlagen.

Ruf nach Regulierung
IW-Gewerkschaftsspiegel, 30. November 2016

Crowdworking Ruf nach RegulierungArrow

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales initiierten Dialogs „Arbeit 4.0“ werden gegen Ende dieses Jahres Vorschläge präsentiert, wie die sozialen Bedingungen und Spielregeln der zukünftigen Arbeitsgesellschaft gestaltet werden sollen. Dabei wird auch über eine Regulierung des Crowdworkings diskutiert. mehr

17. Oktober 2016

Arbeitnehmerüberlassung Zeitarbeitsbranche unter DruckArrow

Mit 949.000 überlassenen Arbeitnehmern im Jahresdurchschnitt 2015 wurde in der Zeitarbeit ein neuer Höchststand erreicht. Allerdings fallen die Wachstumsraten nicht mehr so hoch aus wie in früheren Jahren. Zudem drohen der Branche neue Belastungen durch die Novellierung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes. mehr auf iwd.de

30. September 2016

Geringfügig Beschäftigte Minijobs sind kein JobmotorArrow

Minijobs haben, anders als gelegentlich behauptet, nichts zum Beschäftigungsaufbau der vergangenen zehn Jahre beigetragen. Im Gegenteil: Ihre Zahl ist zuletzt sogar leicht zurückgegangen. mehr auf iwd.de