Zeitarbeit-Mindestlöhne Image
Quelle: Fotolia

Zu teuer sagen die Verleih- und Entleihbetriebe unisono. Nachdem das Bundesarbeitsgericht (BAG) der Christlichen Tarifgemeinschaft in der Zeitarbeit den Gewerkschaftsstatus aberkannt hat, ist nun aber ein Kompromiss möglich: ein Branchenmindestlohn in der Zeitarbeit. Ein Branchenmindestlohn in der Zeitarbeit stieß lange Zeit auf ein ordnungspolitisches Problem. Weil nicht nur die DGB-Gewerkschaften einen Zeitarbeitstarifvertrag mit den Arbeitgeber ausgehandelt hatten, sondern auch eine Tarifgemeinschaft aus christlichen Gewerkschaften, war unklar, welcher Tarifvertrag denn als Mindestlohn-Tarifvertrag Vorrang haben könnte. Wäre der DGB-Tarif genommen worden, wären die Christlichen Gewerkschaften ihres Rechts beraubt worden, selbst Tarifverträge schließen zu dürfen.

Dieses Problem ist nun aber vom Tisch, weil das BAG der christlichen Tarifgemeinschaft die Tariffähigkeit abgesprochen hat. Damit ist der Weg für einen Mindestlohn-Tarifvertrag in der Zeitarbeit frei, der im nächsten Jahr verhindert, dass nach der vollständigen Öffnung des Binnenmarktes für osteuropäische Arbeitskräfte ausländische Zeitarbeitsfirmen deutsche Tarifstandards unterlaufen können.

Tarifverhandlungen bei der Deutschen Bahn
IW-Nachricht, 7. Dezember 2016

Tarifverhandlungen bei der Deutschen Bahn Steiniger WegArrow

Die Deutsche Bahn verhandelt derzeit wieder mit der Eisenbahnergewerkschaft EVG und der Lokführergewerkschaft GDL. In den vergangenen Jahren zeigte sich vor allem die GDL als besonders streikfreudig. Doch diesmal drohen gleich beide Gewerkschaften mit Warnstreiks. mehr

Arbeitskampf bei der Lufthansa
IW-Nachricht, 23. November 2016

Arbeitskampf bei der Lufthansa Teure Streiks Arrow

Die Deutsche Lufthansa und ihre Tochter Eurowings liegen im Dauerclinch mit den Gewerkschaften. Seit 2014 sind für den Konzern etwa 550 Millionen Euro an Streikkosten angefallen. Allein die vier Streiks seit September dürften 100 Millionen Euro verschlungen haben. Dieses Geld fehlt nicht nur den Aktionären, sondern kann auch nicht in höhere Gehälter fließen. mehr