Zeitarbeit-Mindestlöhne Image
Quelle: Fotolia

Zu teuer sagen die Verleih- und Entleihbetriebe unisono. Nachdem das Bundesarbeitsgericht (BAG) der Christlichen Tarifgemeinschaft in der Zeitarbeit den Gewerkschaftsstatus aberkannt hat, ist nun aber ein Kompromiss möglich: ein Branchenmindestlohn in der Zeitarbeit. Ein Branchenmindestlohn in der Zeitarbeit stieß lange Zeit auf ein ordnungspolitisches Problem. Weil nicht nur die DGB-Gewerkschaften einen Zeitarbeitstarifvertrag mit den Arbeitgeber ausgehandelt hatten, sondern auch eine Tarifgemeinschaft aus christlichen Gewerkschaften, war unklar, welcher Tarifvertrag denn als Mindestlohn-Tarifvertrag Vorrang haben könnte. Wäre der DGB-Tarif genommen worden, wären die Christlichen Gewerkschaften ihres Rechts beraubt worden, selbst Tarifverträge schließen zu dürfen.

Dieses Problem ist nun aber vom Tisch, weil das BAG der christlichen Tarifgemeinschaft die Tariffähigkeit abgesprochen hat. Damit ist der Weg für einen Mindestlohn-Tarifvertrag in der Zeitarbeit frei, der im nächsten Jahr verhindert, dass nach der vollständigen Öffnung des Binnenmarktes für osteuropäische Arbeitskräfte ausländische Zeitarbeitsfirmen deutsche Tarifstandards unterlaufen können.

13. Januar 2017

ver.di Mit Streiklust gegen MitgliederschwundArrow

Fünfzehn Jahre nach der Gründung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft fällt die Bilanz gemischt aus. Die Mitgliederzahl von ver.di ging um ein gutes Viertel zurück, die Finanzen sind wieder auf dem aufsteigenden Ast – auch dank höherer Lohnabschlüsse. mehr auf iwd.de

IW-Trends, 9. Januar 2017

Hagen Lesch Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.diArrow

Im Jahr 2001 schlossen sich fünf Gewerkschaften zur Vereinten Dienstleis­tungsgewerkschaft (ver.di) zusammen. Fünfzehn Jahre nach der Gründung fällt die ver.di-Bilanz eher gemischt aus. Die Anzahl der Mitglieder sank um 27 Prozent und die Tarifbindung ging in einzelnen Tarifbereichen spürbar zurück. mehr

2. Januar 2017

Tarifpolitik Reallöhne kräftig gestiegenArrow

Im Jahr 2016 haben die Tarifpartner in den größeren Branchen zumeist mehrstufige Entgelterhöhungen mit langen Laufzeiten vereinbart. Weil die Inflation niedrig ist, sind unterm Strich spürbare Reallohnzuwächse dabei herausgekommen. mehr auf iwd.de