Zeitarbeit Image
Quelle: Fotolia

So ergab eine aktuelle Befragung durch die Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult, dass die Hälfte der Unternehmen zwischen 2009 und 2010 zusätzliches Personal eingestellt hat: Zeitarbeiter genauso wie feste Beschäftigte. Nur 19 Prozent der Befragten haben ihre Stammbelegschaften reduziert und gleichzeitig Zeitarbeit aufgebaut. Das heißt aber nicht, dass überall annähernd so viele Zeitarbeitnehmer eingestellt wurden, wie feste Beschäftigte gehen mussten – dies war lediglich bei jedem 10. Unternehmen so. Zudem haben Betreibe auch den umgekehrten Weg beschritten: Rund 18 Prozent bauten Zeitarbeit ab und legten dafür bei den Stammbelegschaften zu.

Auch die Beschäftigtenstatistik spricht eine eindeutige Sprache: Von April 2010 bis April 2011 stieg die Zahl der Zeitarbeitnehmer um 91.000. Währenddessen nahm aber die so-zialversicherungspflichtige Beschäftigung um insgesamt 672.000 Personen zu. Das heißt, nicht einmal jeder siebte neue Job entstand in der Zeitarbeit.

30. September 2016

Geringfügig Beschäftigte Minijobs sind kein JobmotorArrow

Minijobs haben, anders als gelegentlich behauptet, nichts zum Beschäftigungsaufbau der vergangenen zehn Jahre beigetragen. Im Gegenteil: Ihre Zahl ist zuletzt sogar leicht zurückgegangen. mehr auf iwd.de

Zeitarbeit
IW-Nachricht, 8. September 2016

Zeitarbeit Keine Gefahr für die StammbelegschaftenArrow

Die Zeitarbeits-Branche hat ihre Schwächeperiode hinter sich gelassen und wächst derzeit wieder. Von Juni 2014 bis Juni 2015 kamen knapp 50.000 Beschäftigte hinzu. Aber auch die Stammbelegschaften wachsen, ein Verdrängungswettbewerb findet also nicht statt. mehr

Minijobs im Alter
IW-Nachricht, 30. August 2016

Minijobs im Alter Rentner wollen sich was gönnenArrow

In Deutschland haben rund 900.000 Rentner einen Minijob. Was einige Politiker vorschnell als Signal für eine steigende Altersarmut werten, ist aber eigentlich positiv: Die Entwicklung dürfte eher auf einen gesunden Arbeitsmarkt zurückzuführen sein. mehr