Zeitarbeit Image
Quelle: Fotolia

Die wichtigste Ursache von Lohndifferenzen liegt in unterschiedlichen Qualifikationen und Berufen: Zeitarbeitnehmer sind zu rund einem Drittel Hilfsarbeiter. In den anderen Branchen beträgt der Hilfsarbeiteranteil dagegen nur etwas über 1 Prozent. Zudem haben einer neuen Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung zufolge 35 Prozent der Zeitarbeitnehmer keine abgeschlossene Berufsausbildung, während es in der Gesamtwirtschaft nur 17 Prozent sind.

Doch selbst wenn diese Merkmale berücksichtigt werden, verbleiben lohnrelevante Unterschiede. Zeitarbeitnehmer sind in der Regel nur kurzzeitig im Kundenbetrieb eingesetzt. 57 Prozent der Zeitarbeitnehmer – das ergab eine Untersuchung der IW Consult – arbeiten nicht länger als 6 Monate beim Kunden, nur 15 Prozent bleiben länger als ein Jahr. Somit übernehmen Zeitarbeiter viel weniger Verantwortung für betriebliche Prozesse als Mitarbeiter der Stammbelegschaft. Ein Lohnunterschied kann daher gerechtfertigt sein.

Ansprechpartner

Themen

Zeitarbeit
IW-Nachricht, 8. September 2016

Zeitarbeit Keine Gefahr für die StammbelegschaftenArrow

Die Zeitarbeits-Branche hat ihre Schwächeperiode hinter sich gelassen und wächst derzeit wieder. Von Juni 2014 bis Juni 2015 kamen knapp 50.000 Beschäftigte hinzu. Aber auch die Stammbelegschaften wachsen, ein Verdrängungswettbewerb findet also nicht statt. mehr

Regulierung der Zeitarbeit
IW-Nachricht, 11. Mai 2016

Regulierung der Zeitarbeit Frage nach Notwendigkeit bleibtArrow

Nach langer Diskussion hat sich die Bundesregierung darauf geeinigt, wie sie Zeitarbeit und Werkverträge neu regeln will. Die Koalitionspartner haben dabei zwar viele der Einwände gegen den Gesetzentwurf berücksichtigt. Doch es bleibt die grundsätzliche Frage, ob eine Regulierung überhaupt nötig ist. mehr