Yuan-Abwertung Image
Längst bedienen deutsche Firmen den chinesischen Markt nicht mehr nur über Exporte, sondern produzieren auch vor Ort. Quelle: Iakov Kalinin – Fotolia

Knapp 9 Prozent der deutschen Importe kommen aus China. Wenn chinesische Produkte nun billiger werden, ist das für die hiesigen Verbraucher auf den ersten Blick eine gute Nachricht. Doch aus Sicht der deutschen Exporteure ist die Abwertung des Yuans keinesfalls gut.

Gewiss: China kauft Ausfuhrgüter „Made in Germany“ vor allem aufgrund ihrer Qualität und die Produkte sind deshalb weniger abhängig von Preis- und Wechselkursschwankungen. Denn kein Hersteller würde auf die Anschaffung einer deutschen Maschine verzichten, nur weil sie um 5 Prozent teurer geworden ist. Zudem verfolgen viele deutsche Unternehmen mittlerweile eine Zwei-Säulen-Strategie – längst bedienen sie den chinesischen Markt nicht mehr nur über Exporte, sondern produzieren vor Ort. Beispielsweise fertigen deutsche Automobilhersteller nach Angaben des Verbands der Automobilindustrie (VDA) mittlerweile mehr Autos im Reich der Mitte als in der gesamten EU außerhalb Deutschlands.

Was die Sorge der deutschen Industrie dennoch rechtfertigt, ist die Tatsache, dass die Yuan-Abwertung von symbolischer Bedeutung ist. Zwar korrigiert sie zumindest teilweise die durch die Bindung an den US-Dollar importierte Aufwertung des Yuan aus dem vergangenen Jahr. Doch letztlich räumt die chinesische Regierung zunehmend auch die Schwäche ihrer Wirtschaft ein. Dies wird die hohe Unsicherheit weltweit weiter steigern, getreu der Devise: Wenn der Riese hustet, zittert die ganze Welt. Als Ergebnis dürfte die Investitionsschwäche weltweit weiter zulegen – und das träfe dann die deutschen Investitionsgüterhersteller unmittelbar. Es ist also nicht die Yuan-Abwertung selbst, die den deutschen Unternehmen die größte Angst macht, sondern das, was dahinter steckt.

Ansprechpartner

24. November 2016

Türkei Zurückbesinnen statt weitermachenArrow

Immer intensiver diskutiert die Europäische Union, ob sie die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei abbrechen sollte. Doch nicht nur deshalb wäre die türkische Regierung unter Präsident Recep Tayyip Erdogan gut beraten, ihren politischen Kurs zu korrigieren: Mit ihm schickt sie sich an, alles zu zerstören, was sie in den vergangenen Jahren für die Türkei erreicht hat. mehr auf iwd.de

22. November 2016

Konjunktur Unsicherheit bremst die WirtschaftArrow

Die starke Verunsicherung durch die globalen politischen und ökonomischen Entwicklungen setzt der deutschen Wirtschaft zu. Das IW Köln erwartet daher, dass das Bruttoinlandsprodukt 2017 real nur noch um gut 1 Prozent wachsen wird – nach 1¾ Prozent im laufenden Jahr. Eine Rezession ist allerdings derzeit nicht zu befürchten. Das liegt vor allem an einem bestimmten Wirtschaftsbereich. mehr auf iwd.de

16. November 2016

Außenhandel Überschüsse in der Leistungsbilanz sind kein SanktionsgrundArrow

Die deutsche Wirtschaft schreibt im Außenhandel schwarze Zahlen. Anders als oft behauptet geht der Leistungsbilanzüberschuss jedoch nicht zulasten der Krisenländer im Euroraum. Vielmehr hat der wirtschaftliche Aufstieg der Schwellenländer zu einer besonders großen Nachfrage nach Produkten der deutschen Investitionsgüterbranche geführt. mehr auf iwd.de