Image
Quelle: Fotolia

Die Preise für Wohnimmobilien, insbesondere für Eigentumswohnungen in den Großstädten, sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Allein in Berlin, Hamburg und München gab es 2011 Preissteigerungen von etwa 8 Prozent. Ursächlich hierfür ist die starke Nachfrage aufgrund der guten Einkommensentwicklung, der niedrigen Zinsen sowie der Verunsicherung bei festverzinslichen Wertpapieren aufgrund der Euro-Krise. Außerdem erleben die Großstädte eine Renaissance, weil z.B. gerade jüngere Senioren heute lieber zentral leben wollen, um den Anschluss an soziale Kontakte, Kultur und Einkaufsmöglichkeiten nicht zu verlieren.

Der Wohnungsbau reagiert hierauf, wie die Statistik zeigt. So wurden 2011 knapp 15 Prozent mehr Wohngebäude gebaut als im Vorjahr. Besonders in den Ballungszentren legte die Bautätigkeit dabei zu. Auch eine Studie des IW Köln zeigt, dass Preissteigerungen die Bautätigkeit beflügeln. In vielen Großstädten wie etwa München ist Bauland allerdings knapp. In diesen Fällen stimulieren die höheren Mieten jedoch die Bautätigkeit im Umland, was ebenfalls für Entlastung sorgt.

Wird jetzt der soziale Wohnungsbau ausgeweitet, würde privates Kapital verdrängt. Darüber hinaus hat sich der soziale Wohnungsbau in der Vergangenheit als wenig treffsicher und kostspielig erwiesen. Wer derzeit beklagt, es würde nur im hochpreisigen Segment gebaut, sollte bedenken, dass die Wohnungsbestände im Zeitablauf unterschiedliche Gruppen ansprechen. Ziehen Haushalte mit hohem Einkommen in teure Neubauten, werden automatisch Wohnungen frei, die sich an Haushalte mit dem nächst niedrigeren Einkommen richten. So erhöht auch der Luxusneubau stets das Angebot für Haushalte mit kleineren Einkommen.

Ganz fatal wären im Übrigen Mietobergrenzen. Dann gäbe es für Investoren keine Anreize mehr, neue Wohnungen zu bauen.

Ralph Henger / Tobias Just / Michael Voigtländer
Tobins q und die Bautätigkeit im deutschen Immobiliensektor
IW-Trends 3/2011

Themen

20. Januar 2017

Branchenporträt Statussymbol KücheArrow

Der deutsche Möbel- und Küchenfachhandel kann sich seit Jahren über steigende Umsätze freuen. Auf der Internationalen Möbelmesse Köln mit der „LivingKitchen“ wurden die neuesten Trends präsentiert – zum Beispiel klingende Unterschränke und unsichtbare Kochfelder. mehr auf iwd.de

Erwerbsnebenkosten
IW-Pressemitteilung, 17. Januar 2017

Erwerbsnebenkosten Makler erschweren HauskaufArrow

Es könnten goldene Zeiten für Hauskäufer sein: Dank niedriger Zinsen ist Kaufen heute fast überall günstiger als Mieten. Doch die Nebenkosten beim Hauskauf steigen seit Jahren. Unter anderem Maklergebühren verhindern viele Geschäfte, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Die Politik könnte gegensteuern. mehr

IW-Kurzbericht, 17. Januar 2017

Alexandra Toschka / Michael Voigtländer Das Bestellerprinzip für ImmobilienkäufeArrow

Die Erwerbsnebenkosten in Deutschland sind hoch und stellen eine wesentliche Hürde für die Wohneigentumsbildung dar. Zu den Erwerbsnebenkosten zählen, neben der Grunderwerbsteuer und den Notarkosten, auch die Maklergebühren, die Käufer in einigen Bundesländern mit bis zu 7,14 Prozent der Kaufsumme belasten. Durch den Übergang zum Bestellerprinzip – wie es bereits bei Mietwohnungen etabliert wurde – könnten Käufer entlastet werden. Außerdem könnte dadurch der Wettbewerb gestärkt und die Professionalisierung der Makler vorangetrieben werden. mehr