US-Präsident Barack Obama Image
US-Präsident Barack Obama Quelle: marcn

So gingen im vergangenen Jahr 7,2 Prozent der deutschen Warenexporte in die USA. Damit war Uncle Sam hinter Frankreich das zweitwichtigste Exportland für die Unternehmen zwischen Flensburg und Füssen. Auf der anderen Seite kamen auch 5,7 Prozent der deutschen Warenimporte aus den Vereinigten Staaten. Hier sind die USA nach China, Frankreich und den Niederlanden der viertgrößte Handelspartner Deutschlands.

Noch mehr Wert als auf Handelsbeziehungen legen die Top-Industrieländer heutzutage allerdings auf eine direkte Verflechtung der Unternehmen – etwa über Direktinvestitionen. Und hier ist die Partnerschaft mit dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten nicht zu schlagen: Rund 22 Prozent der deutschen Direktinvestitionsbestände im Ausland steckten in Unternehmen in den USA – so viel wie in keinem anderen Land. Auch umgekehrt spielt Amerika eine wichtige Rolle in Deutschland. US-Firmen waren hierzulande an über 1.300 Unternehmen beteiligt, die mit ihren mehr als 300.000 Beschäftigten im Jahr 2007 einen Umsatz von gut 130 Milliarden Euro erwirtschafteten.

Zinsentscheidung der Federal Reserve
IW-Nachricht, 22. September 2016

Zinsentscheidung der Federal Reserve Normalisierung der Geldpolitik immer unwahrscheinlicher Arrow

Die US-amerikanische Federal Reserve Bank (Fed) hat die Erhöhung des Leitzinses erneut aufgeschoben. Im vorigen Jahr hatte die Fed ihre Niedrigzinspolitik zwar offiziell beendet. Doch trotz guter Arbeitsmarktdaten gab es seitdem keine weiteren Zinsschritte. Vom „normalen“ Leitzins, der in den USA bei 4 Prozent läge, ist die Zentralbank also weit entfernt – und müsste im Abschwung wie Europa auf negative Zinsen setzen. mehr

Die missverstandene Globalisierung
Gastbeitrag, 12. September 2016

Jürgen Matthes im Handelsblatt Die missverstandene GlobalisierungArrow

Deutschland profitiert stark vom internationalen Handel. Dennoch ist hier die Skepsis gegenüber der Globalisierung groß – obwohl Dank ihr Einkommen und Kaufkraft steigen. Doch es gibt auch Verlierer. mehr

Russland-Sanktionen
IW-Nachricht, 8. September 2016

Russland-Sanktionen Sorgen um die deutsche Wirtschaft sind unbegründetArrow

Die EU hat die Wirtschaftssanktionen gegen Russland verlängert. Zwar ist das Land nach wie vor ein wichtiger Handelspartner für die deutsche Wirtschaft. Doch die fortdauernden Sanktionen dürften ihr nicht schaden. mehr