Teurer Offshore-Strom Image
Quelle: Fotolia

Deutschland ist das Land der Windräder. Allein im Jahr 2009 speisten über 20.000 Windkraftanlagen rund 38 Terawattstunden – 1 Terawattstunde entspricht 1 Billion Kilowattstunden – in das deutsche Stromnetz ein. Das entspricht etwa 6,4 Prozent des Bruttostromverbrauchs hierzulande. Diesen Strom lassen sich die Betreiber der Windräder großzügig vergüten. Für eine im letzten Jahr ans Netz gegangene Anlage ist ein Abnahmepreis von 9,2 Cent pro Kilowattstunde auf 20 Jahre garantiert worden.

Bislang wurden die Windräder an Land aufgestellt, doch jetzt wagen die Windmüller den Schritt auf die offene See. Windparks im Meer versprechen hohe Erträge, doch sie bedeuten auch hohe Investitionen. Die Anlagen müssen ganz anderen Belastungen standhalten als an Land. Der Anschluss an das Stromnetz verursacht ebenfalls hohe Zusatzkosten. Aus diesem Grund ist der garantierte Abnahmepreis mit 15 Cent pro Kilowattstunde auch höher als bei landgestützten Anlagen.

Mit der höheren Vergütung sollen die Investoren auf das Meer gelockt werden, was zu funktionieren scheint. Es sind bereits 25 Windparks vor der deutschen Küste genehmigt, und in nur zehn Jahren sollen Windräder mit einer Leistung von 10.000 Megawatt aufgestellt werden, was knapp 40 Prozent der heutigen Gesamtleistung der Windräder entspricht. Da auf dem Land die guten Standorte weitgehend ausgereizt sind, liegt die Zukunft der Windindustrie mit ihren knapp 90.000 Arbeitsplätzen auf dem Wasser.

CO2-Regulierung des Straßenverkehrs in Europa – ein Kompendium
Gutachten, 29. August 2016

Thomas Puls CO2-Regulierung des Straßenverkehrs in Europa – ein KompendiumArrow

Der Verkehrssektor steht bei der Dekarbonisierung vor besonderen Herausforderungen, denn der Bedarf an Mobilität von Personen und Gütern nimmt global rasant zu, vor allem in den aufstrebenden Schwellenländern. Aufgrund seiner Schlüsselstellung für die Mobilität wird die künftige Kohlendioxid-Regulierung von Pkw und Lkw eine gewichtige Rolle für die Klimapolitik spielen. mehr

EEG-Reform
IW-Nachricht, 8. Juli 2016

EEG-Reform Ein bisschen mehr MarktArrow

Der Bundestag hat die Reform des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG) verabschiedet. Ab 2017 wird nicht mehr jedes Windrad und jede Solaranlage gefördert. Stattdessen müssen sich die Betreiber auf die Förderung bewerben. Das hat Vorteile, geht jedoch nicht weit genug. mehr

EEG-Reform
IW-Nachricht, 27. Mai 2016

EEG-Reform Ausbautempo bleibt zu hochArrow

Mal wieder wird in Berlin um die Verteilung der Fördergelder für erneuerbare Energien gestritten. Die Bundesregierung will die Förderung grundlegend ändern. Kritiker rufen bereits das Ende der Energiewende aus. Tatsächlich werden die Ausbauziele auch mit der geplanten Gesetzesänderung überschritten – auf Kosten der Verbraucher. mehr