Werkverträge Image
Die Arbeitsteilung durch Werkverträge ist ökonomisch sinnvoll und sichert Arbeitsplätze – bei Bestellern und Auftragnehmern. Foto: Sculpies/iStock

Die Arbeitsteilung zwischen Firmen ist Ausdruck eines einfachen ökonomischen Prinzips: Jeder macht das, was er am besten kann. Deswegen entwickelt ein Automobilhersteller beispielsweise bestimmte Komponenten nicht selbst, sondern kauft sie von einem spezialisierten Hersteller an – und lässt sie gegebenenfalls sogar von dessen entsprechend qualifizierten Mitarbeitern einbauen.

Generell gilt die Devise: Was ein Betrieb besser selbst herstellt und was er von außen zukauft, kann sinnvoller Weise nur er allein entscheiden. Würden Werkverträge in Deutschland stärker reguliert, wie es die Gewerkschaften fordern, könnten die Unternehmen nicht mehr so effizient produzieren wie bislang. Ihre Wettbewerbsfähigkeit würde leiden und ohne Not gerieten Arbeitsplätze sowohl bei den Bestellern als auch bei Auftragnehmern von Werkverträgen in Gefahr.

Für Arbeitnehmer muss der Werkvertrag zudem kein Nachteil sein. Mitunter wenden die Auftraggeber und die Auftragnehmer von Werkverträgen den gleichen Tarifvertrag an. Und auf jeden Fall sind die Beschäftigten bei den Auftragnehmern von Werkverträgen keine „Arbeitnehmer zweiter Klasse“, wie gerne behauptet wird: Sie haben schließlich die gleichen Rechte wie andere Arbeitnehmer – darunter das Recht, sich von einer Gewerkschaft vertreten zu lassen, die für eine angemessene Entlohnung streitet. Der rechtswidrige Einsatz von Werkverträgen kann ohnehin bereits mit dem heute geltenden Gesetz sanktioniert werden, auch dafür braucht es also keine Regelverschärfung.

Für die These, dass Erwerbstätige, die auf Grundlage von Werkverträgen beschäftigt sind, grundsätzlich schlechter dastehen, fehlt überdies ein empirischer Beleg. Selbstständige, die Werkverträge abschließen, sind im Durchschnitt sogar besser qualifiziert und erzielen höhere Einkommen als abhängig Beschäftigte.

Eine Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung zeigt zudem, dass nur 2,5 Prozent der deutschen Industrieunternehmen überhaupt Werkverträge abschließen, die im Betrieb des Auftraggebers erbracht werden, zum Kernbereich seines Wertschöpfungsprozesses gezählt werden können und auf Dauer angelegt sind. Es spricht also vieles dafür, dass Unternehmen Werkverträge in der Regel wirklich so nutzen, wie es politisch gewollt ist.

Im europäischen Vergleich setzen deutsche Unternehmen ohnehin deutlich seltener auf Outsourcing als Unternehmen in anderen Ländern: 22,1 Prozent der Unternehmen in Deutschland lagern Aktivitäten im Produktionsbereich aus, in der EU insgesamt sind es 29,5 Prozent.

Ansprechpartner

Ruf nach Regulierung
IW-Gewerkschaftsspiegel, 30. November 2016

Crowdworking Ruf nach RegulierungArrow

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales initiierten Dialogs „Arbeit 4.0“ werden gegen Ende dieses Jahres Vorschläge präsentiert, wie die sozialen Bedingungen und Spielregeln der zukünftigen Arbeitsgesellschaft gestaltet werden sollen. Dabei wird auch über eine Regulierung des Crowdworkings diskutiert. mehr

IW-Gewerkschaftsspiegel, 30. November 2016

Gewerkschaften Hundert Jahre AnerkennungArrow

Im Dezember 1916 wurden die Gewerkschaften in Deutschland als Interessenvertreter der Arbeitnehmer anerkannt. Hundert Jahre später kämpfen nicht nur die deutschen Gewerkschaften gegen ihren Bedeutungsverlust. mehr

Rührei-Prinzip wird GdF zum Verhängnis
IW-Gewerkschaftsspiegel, 30. November 2016

Arbeitskampfrechtsprechung Rührei-Prinzip wird GdF zum VerhängnisArrow

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in zwei Entscheidungen vom 25.8.2015 das Arbeitskampfrecht weiterentwickelt – jeweils am Streik der Fluglotsen (1 AZR 875/13 und 1 AZR 754/13). Am 26.7.2016 ist die dritte Lotsenstreik-Entscheidung ergangen (1 AZR 160/14), mit der seit längerer Zeit einmal wieder ein Streik für rechtswidrig erkannt und hieraus eine Schadensersatzpflicht der streikenden Gewerkschaft abgeleitet worden ist. mehr