Wälder Image
Quelle: Fotolia

In deutschen Wäldern sind ungefähr 1.200 Megatonnen Kohlenstoff gebunden, was in etwa 150 Prozent der CO2-Menge entspricht, die hierzulande jährlich emittiert werden. In Europa werden Wälder mittlerweile größtenteils nachhaltig bewirtschaftet. Der Klimawandel wird die Waldökosysteme aber vor neue Herausforderung stellen, da herkömmliche Bewirtschaftungsmethoden wegen steigender Temperaturen, veränderter Niederschläge und Witterungsextremen wie Stürmen oder Starkregen überprüft werden müssen. Da die Forstwirtschaft mit Produktionszeiträumen bis zu 100 Jahren rechnet, muss frühzeitig entschieden werden, welcher Baum wo wachsen soll. Eventuell müssen tiefwurzelndere Bäume gepflanzt werden, oder solche, die neuen Schädlingen standhalten.

Damit sich die einzelnen Regionen auf die Folgen des Klimawandels vorbereiten können, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung seit 2009 mit dem sogenannten Förderschwerpunkt „KLIMZUG – Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten“ Klimaanpassungsprojekte in sieben Modellregionen. Im Projekt KLIMZUG-Nordhessen werden beispielsweise in den Wäldern rund um Fulda die forstwirtschaftlichen Wirkungen möglicher Klimaveränderungen untersucht. Gleichzeitig tauschen sich die Projekte mit ihren europäischen Nachbarn aus. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln begleitet die KLIMZUG-Fördermaßnahme.

CO2-Regulierung des Straßenverkehrs in Europa – ein Kompendium
Gutachten, 29. August 2016

Thomas Puls CO2-Regulierung des Straßenverkehrs in Europa – ein KompendiumArrow

Der Verkehrssektor steht bei der Dekarbonisierung vor besonderen Herausforderungen, denn der Bedarf an Mobilität von Personen und Gütern nimmt global rasant zu, vor allem in den aufstrebenden Schwellenländern. Aufgrund seiner Schlüsselstellung für die Mobilität wird die künftige Kohlendioxid-Regulierung von Pkw und Lkw eine gewichtige Rolle für die Klimapolitik spielen. mehr

EEG-Reform
IW-Nachricht, 8. Juli 2016

EEG-Reform Ein bisschen mehr MarktArrow

Der Bundestag hat die Reform des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG) verabschiedet. Ab 2017 wird nicht mehr jedes Windrad und jede Solaranlage gefördert. Stattdessen müssen sich die Betreiber auf die Förderung bewerben. Das hat Vorteile, geht jedoch nicht weit genug. mehr

EEG-Reform
IW-Nachricht, 27. Mai 2016

EEG-Reform Ausbautempo bleibt zu hochArrow

Mal wieder wird in Berlin um die Verteilung der Fördergelder für erneuerbare Energien gestritten. Die Bundesregierung will die Förderung grundlegend ändern. Kritiker rufen bereits das Ende der Energiewende aus. Tatsächlich werden die Ausbauziele auch mit der geplanten Gesetzesänderung überschritten – auf Kosten der Verbraucher. mehr