Brücken sind nur die Spitze des Eisbergs Image
Quelle: Fotolia

Denn der Verkehrsminister bekommt einerseits einfach zu wenig Geld und andererseits gibt es für das Geld, das er zur Verfügung hat, keine brauchbaren Verteilungsinstrumente: Es regiert nach wie vor das Gießkannenprinzip.

Die Sperrung der Leverkusener Brücke für LKW scheint allerdings ein Weckruf gewesen zu sein. Bereits im Mai legte der Bundesverkehrsminister dem Bundestag seine Strategie zur Brückenertüchtigung vor, heute präsentierte er sie der Öffentlichkeit bei der Brückenbesichtigung in Leverkusen. Die Finanzmittel des Bundes zur Brückensanierung sollen demnach bis 2015 auf rund 980 Millionen Euro pro Jahr steigen - das ist in etwa dreimal so viel wie in den vergangenen Jahren und ein sehr sinnvoller Plan.

Doch die Gesamtmittel für die Bundesfernstraßen bleiben in der mittelfristigen Finanzplanung weit hinter dem geschätzten Bedarf zurück: Aktuell fehlen jedes Jahr etwa 2,5 Milliarden Euro. Diese Finanzierungslücke wird vermutlich sogar weiter anwachsen, da die Baukosten momentan kräftig steigen, die Finanzmittel für die Erneuerung der Straßen aber konstant bleiben sollen.

Es ist deshalb an der Zeit, dass sich die Politik auf ein klares verkehrspolitisches Ziel verständigt, der Verkehrspolitik einen deutlich höheren Stellenwert einräumt und die Rahmenbedingungen ändert: Länderproporz darf künftig keine Rolle mehr spielen und die Finanzierung mehrjähriger Bauprojekte unter dem Rechtsrahmen des Bundeshaushalts, der auf jährliche Bewilligungen ausgerichtet ist, muss deutlich einfacher werden.

Ansprechpartner

21. Oktober 2016

Gastbeitrag Was China mit der Neuen Seidenstraße wirklich willArrow

China verfolgt mit dem Infrastrukturprojekt „Neue Seidenstraße“ nicht nur wirtschaftliche Interessen, glaubt Martin Uebele von der University of Groningen. Der Dozent für „Economic and Social History“ geht davon aus, dass Peking auch auf der politischen Bühne eine wichtigere Rolle spielen will. Kein Wunder, schließlich sieht sich China nach seinem historischen Selbstverständnis als Weltmacht. mehr auf iwd.de

19. Oktober 2016

Infrastruktur Personalmangel in den BauämternArrow

Kaputte Straßen, marode Brücken, vergammelte Gebäude – dass die deutschen Kommunen einen riesigen Nachholbedarf an Infrastrukturinvestitionen haben, ist offensichtlich. Dahinter stecken nicht nur finanzielle Probleme, sondern vielmehr auch personelle: Den Bauämtern gehen die Ingenieure aus. mehr auf iwd.de

Stillstand beim öffentlichen Kapitalstock
IW-Kurzbericht, 18. Oktober 2016

Michael Grömling / Thomas Puls Stillstand beim öffentlichen KapitalstockArrow

Die nominalen Investitionen des Staates in den letzten zehn Jahren haben nicht zu einer realen Verbesserung des staatlichen Kapitalstocks geführt. Vielmehr spiegelt der beachtliche nominale Anstieg beim Nettoanlagevermögen lediglich Preiseffekte wider. Diese können mit Kostenanstiegen, Kapazitätsproblemen und mit mangelhaften Verwaltungsstrukturen erklärt werden. mehr