Urheberrechtsabgabe fürs Internet Image
Quelle: apops – Fotolia

Es ist eine ökonomische Binsenweisheit: Unterschiedliche Regelungen führen zu rechtlichen Unsicherheiten und logistischem Mehraufwand, wodurch sie den Handel hemmen. Das gilt auch für urheberrechtlich geschützte Produkte wie Bücher, Musik, Filme und Software. Diese Produkte sind zwar schon heute im Rahmen des Berner Abkommens auch in allen anderen EU-Ländern geschützt – allerdings nach den Regeln des jeweiligen Landes. Deshalb macht es Sinn, dass Günther Oettinger das Urheberrecht vereinheitlichen will, was aber keine leichte Aufgabe werden dürfte. Denn die Urheberrechtsgesetze in den EU-Ländern unterscheiden sich nicht nur im Detail sondern meist auch in ihrer Gesamtkonzeption.

Von einer Urheberrechtsabgabe für das Internet sollte der EU-Kommissar hingegen tunlichst die Finger lassen. Letztlich entspräche diese wohl nur mehr oder minder stark der einst von den Grünen angedachten Kulturflatrate: eine Abgabe auf Internetzugangsgeräte wie PC oder Internetanschlüsse, mit der die Internetinhalte finanziert werden. Eine ähnliche Abgabe wird bereits heute auf Speichermedien, wie DVD-Recorder, USB-Sticks und Computer erhoben, um die Inhaber von Urheberrechten dafür zu entschädigen, dass Privatkopien unentgeltlich zulässig sind.

Eine Privatkopie setzt allerdings – anders als das Betrachten von Internetinhalten – den Kauf eines Originals voraus. Und die Verkaufszahlen zeigen, wie stark ein Produkt nachgefragt wird. Diese Verkettung gibt es im Internet nicht zwangsläufig. Klickzahlen können zwar gemessen werden. Allerdings können Klicks zufällig erfolgen und implizieren nicht unbedingt eine Zahlungsbereitschaft. Würde hier eine Urheberrechtsabgabe eingeführt, stünde also zu befürchten, dass in großem Umfang Inhalte angeboten und finanziert würden, für die keine Nachfrage besteht. Es käme also zu einer starken Marktverzerrung.

Auch von der Idee, mit einer solchen Abgabe gegen Google vorzugehen, ist wenig zu halten. Die Idee könnte so umgesetzt werden, dass einerseits eine Abgabe erhoben würde und Google andererseits als marktbeherrschendes Unternehmen gezwungen würde, die Inhalte weiterhin zu listen. Eine solche Zwangsabgabe löst nicht die strukturellen Probleme und widerspricht der freiheitlichen Grundordnung. Weder ändert sie etwas an der marktbeherrschenden Stellung von Google noch kann sie die Veränderungen in der Medienwelt aufhalten.

Ansprechpartner

IW-Kurzbericht, 1. Dezember 2016

Oliver Stettes Gute Arbeit: Höhere Arbeitszufriedenheit durch mobiles ArbeitenArrow

Digitale Technologien ermöglichen die Flexibilisierung von Arbeitsort und Arbeitszeit und vergrößern damit den Spielraum für ein selbstbestimmtes Arbeiten. Die IW-Beschäftigtenbefragung 2015 bestätigt, dass mobiles Arbeiten in der Tat mit mehr Zeitsouveränität im Job einhergeht. Die Arbeitszufriedenheit von Beschäftigten, die mobil arbeiten, ist auch aus diesem Grund signifikant höher als die ihrer Kollegen, die nie mobil arbeiten. mehr

30. November 2016

Digitalisierung Digital und mobil für die FamilieArrow

Immer mehr Menschen in Deutschland arbeiten digital und mobil. Das führt zu einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie – wenn die Unternehmen die Chancen der Digitalisierung ergreifen. mehr auf iwd.de