Unternehmensgründungen Image
Quelle: Fotolia

Für eine Stärkung des Unternehmertums gibt es gute Gründe, denn Deutschland zeigt sich trotz vieler Förderprogramme von Bund und Ländern keineswegs als Gründerparadies. Zwar wurde im vergangenen Jahr mit 413.000 neuen Unternehmen die Vorjahreszahl um 3 Prozent übertroffen, langfristig ist die Neigung zum Sprung in die Selbstständigkeit aber eher auf dem Rückzug. Vor sechs Jahren wurden noch über 570.000 Betriebe gegründet; 2008 erreichte die Zahl der Unternehmensgründungen mit knapp 400.000 dann den niedrigsten Wert seit der Wiedervereinigung.

Der rückläufige Trend hat zwei Hauptursachen. Zum einen ist da die demografische Entwicklung: Unternehmen werden vor allem von 30- bis 40-Jährigen gegründet – einer Altersgruppe, die von Jahr zu Jahr schrumpft. Zum anderen trägt ausgerechnet die sinkende Arbeitslosigkeit zu einem schwächeren Gründungsinteresse bei: Da hierzulande regelmäßig gut die Hälfte der Entrepreneure angibt, sich wegen mangelnder Arbeitsmarktchancen selbstständig zu machen, wirkte der Rückgang der Arbeitslosigkeit dämpfend auf das Gründungsgeschehen. Ein weiterhin gut laufender Arbeitsmarkt dürfte auch künftig die Zahl der Gründungswilligen reduzieren.

Zum Ausgleich steigt dann allerdings der Anteil der chancenorientierten Gründer, die von ihrer Geschäftsidee überzeugt sind. Meist haben diese Geschäftsideen bessere Überlebenschancen als jene, die aus Mangel an Arbeitsmarktperspektiven heraus entstehen. Hinzu kommt, dass immer mehr Frauen, ältere Menschen und Zuwanderer den Schritt in die Selbstständigkeit wagen – dies wirkt zumindest zum Teil dem demografisch bedingten Rückgang der Unternehmensgründungen entgegen.

14. Oktober 2016

Start-ups Gründer in Europa starten durchArrow

Junge Unternehmen, die sich mit innovativen Ideen auf dem Markt durchsetzen, sind wichtige Treiber des Wirtschaftswachstums. In Europa ist die Start-up-Szene jedoch noch immer recht klein – vor allem verglichen mit den USA. Immerhin holen einige europäische Regionen in jüngster Zeit merklich auf. mehr auf iwd.de

Gastbeitrag, 10. Oktober 2016

Michael Hüther im Handelsblatt Verheerende SchelteArrow

Die Politik malt allzu oft ein finsteres Unternehmerbild, beklagt Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt. mehr

Frauen auf der obersten Führungsetage
IW-Kurzbericht, 7. März 2016

Jörg Schmidt Frauen auf der obersten Führungsetage – Selbstständigkeit von Frauen und Männern ist mitentscheidendArrow

Wer sich über die Situation von Frauen in Führungspositionen informieren will, stößt häufig nur auf Statistiken zu den größten Unternehmen Deutschlands. Eine neue Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung weitet hingegen den Fokus auf die Gesamtwirtschaft aus. Ein genauer Blick zeigt, dass bei der Bewertung des Frauenanteils in der obersten Führungsebene auch die Ausübung einer selbstständigen Tätigkeit zu beachten ist. mehr