Ein Auf und Ab Image
Quelle: Fotolia

Jahrelang dümpelten die Umsatzrenditen der deutschen Wirtschaft unspektakulär dahin – sie erreichten allenfalls 2 bis 3 Prozent. Erst im Boomjahr 2007 knackten sie die 4-Prozent-Marke. Doch die Freude währte nur kurz, schon 2008 halbierte sich die Rendite, um dann im Krisenjahr 2009 für viele Unternehmen in den roten Bereich abzutauchen. Der gesamtwirtschaftliche Gewinn-Durchschnitt für das vergangene Jahr liegt zwar noch nicht vor, dürfte die Nulllinie nach ersten Daten etwa für die M+E-Industrie jedoch nur knapp überschritten haben. Mit dem aktuellen Aufschwung klingeln die Kassen zumindest in den exportorientierten Firmen wieder. Für viele Unternehmen sind ordentliche Gewinne im laufenden Jahr aber allein schon notwendig, um die Verluste aus der Krise auszugleichen.

Auch wenn die Konzerne in den letzten Jahren vielfach stärker als der Mittelstand auf Gewinn getrimmt wurden, im internationalen Vergleich sind die deutschen Dax-Schwergewichte sogar zurückgefallen. Während viele Großkonzerne aus Amerika, Russland oder Asien selbst im Krisenjahr 2009 zweistellige Umsatzrenditen einfahren konnten, erreichten die 25 Dax-Größen ohne Finanz- und Versicherungskonzerne nach Steuern gerade 1,5 Prozent. Im laufenden Jahr ändert sich an dieser Reihenfolge voraussichtlich nichts: Die ausländischen Rohstoff-, Software- und Pharmariesen sind weitaus profitabler als die deutschen.

Themen

Tag des deutschen Handwerks
IW-Nachricht, 16. September 2016

Tag des Handwerks Baustelle DigitalisierungArrow

„Die Zukunft ist unsere Baustelle“ hat sich das deutsche Handwerk zum Tag des Handwerks 2016 auf die Fahnen geschrieben. Das ist wörtlich zu nehmen, denn viele Betriebe nutzen die Potenziale digitaler Technologien noch nicht. mehr

26. August 2016

Autozulieferer Viel Mittelstand im AutoArrow

Kaum ein Wirtschaftszweig hat seine Fertigungstiefe so konsequent heruntergeschraubt wie die deutsche Autoindustrie – und im Gegenzug die Kooperation mit den Vorleistungslieferanten ausgebaut. Das hat nicht nur die Autobauer im internationalen Wettbewerb stark gemacht, sondern auch die hiesige Zulieferindustrie: Sie ist ein wirtschaftliches Schwergewicht und bedeutender Arbeitgeber. mehr auf iwd.de

25. August 2016

Nahrungsmittelhersteller Gegessen wird immerArrow

An der deutschen Ernährungsindustrie ist die Globalisierung bislang nahezu spurlos vorbeigegangen – nur 20 Prozent ihres Umsatzes macht sie im Ausland. Mit einem Gesamtumsatz von fast 169 Milliarden Euro und rund 569.000 Beschäftigten kann sie aber locker mit anderen Branchen wie der Elektrotechnik mithalten. mehr auf iwd.de