Uni-Ausgründungen Image
Quelle: Fotolia

Bewertet wurden acht verschiedene Kriterien: von der Gründungsausbildung – hierfür gibt es oft extra Lehrstühle zur Vermittlung des Spezialwissens – über die Intensität der Betreuung und die externe Vernetzung bis zur tatsächlichen Ausgründungsaktivität. Am besten stellt die Uni Potsdam die Weichen für eine Ausgründung. Vor allem als Informatik-Denkfabrik hat sich die Hochschule mit dem Hasso-Plattner-Institut international einen Namen gemacht. In diesem Bereich dürften denn auch nicht wenige Ausgründungen erfolgen. Ebenso zu den besten fünf Gründer-Sprungbrettern Deutschlands gehören die Technische Universität Dresden und die Universität Magdeburg.

Die eigene Uni sehen die Münchner Forscher dabei nur auf Rang 13 hinter der FU Berlin. Direkt davor sind die viel kleineren Universitäten von Rostock und Cottbus platziert.

Dass die Ost-Hochschulen unter den bestplatzierten Gründerschmieden einen so hohen Anteil aufweisen, liegt vermutlich auch an der guten Betreuungsrelation zwischen Studenten und Hochschulpersonal. Zudem sind viele Lehrstühle in den 1990er Jahren mit jungen, kreativen Professoren besetzt worden. Dieses Potenzial trägt nun Früchte.

IW-Nachricht, 26. Januar 2017

Auslandsstudium Eine europäische ErfolgsstoryArrow

Dank Bologna und Erasmus hat sich die Zahl der deutschen Studierenden im Ausland seit den 1990er Jahren mehr als verdreifacht, wie das Statistische Bundesamt heute mitteilt. Das Auslandsstudium verbessert die Jobchancen und stärkt das Interesse für Europa. Der Brexit stellt diesen Austausch jedoch teilweise in Frage. mehr

26. Januar 2017

Selbstständige Weniger Chefinnen und ChefsArrow

Wenn die Konjunktur rundläuft und der Arbeitsmarkt boomt, sinkt die Zahl der Unternehmensgründungen – dieses Muster hat in Deutschland Tradition und ist auch derzeit wieder zu beobachten. Wer in die Tiefen der Statistik hinabsteigt, findet allerdings einige Unterschiede zwischen dem Gründungsverhalten von Frauen und Männern. mehr auf iwd.de

9. Januar 2017

Konjunktur Ostdeutsche Wirtschaft hält mitArrow

Die wirtschaftliche Entwicklung in Ostdeutschland hat in den vergangenen Jahren mit der im Westen Schritt gehalten. Das gilt voraussichtlich auch für 2017, wobei die Aussichten für beide Regionen verhalten sind. mehr auf iwd.de