Immobilien sind Fels in der Brandung Image
Quelle: Fotolia

Die jüngste Untersuchung des deutschen Wohnungsmarktes durch das Statistische Bundesamt spiegelt diese Entwicklung sehr deutlich wider: die Eigentumsquote ist zuletzt kräftig von 41,6 Prozent im Jahr 2006 auf 45,7 Prozent im Jahr 2010 gestiegen.

Vor allem die niedrigen Hypothekenzinsen verschieben das Verhältnis der Kosten zwischen gemietetem Wohnraum und Eigentumswohnungen. Die Alterung der Gesellschaft trägt ebenfalls unmittelbar dazu bei, dass die Eigentumsquote steigt, da ältere Menschen sehr viel häufiger im Eigentum leben als jüngere. Darüber hinaus fehlen momentan lukrative Alternativen für die Geldanlage und lassen Menschen in Wohnraum investieren, die ihr Kapital früher andernorts für sich arbeiten ließen.

Einige Skeptiker warnen bereits davor, dass der Immobilienmarkt überhitzt und die Preisblase bald platzen wird. Allerdings sind diese Ängste unbegründet: Die Preisanstiege sind zwar in einigen Metropolen sehr stark, folgen aber auf mehr als zehn Jahre, in denen sich die Preise kaum verändert haben. Die Preissprünge sind außerdem noch immer kein Vergleich zu den deutlich überhöhten Preisen, die es vor der Krise in Spanien oder den USA gab. Vielmehr folgen die Preise für Immobilien in Deutschland den Mieten und der starken konjunkturellen Entwicklung.

Weiter Informationen zum „Tag des Eigentums“ am Mittwoch (17.10.) unter www.deutsche-stiftung-eigentum.de und www.zia-deutschland.de

Ansprechpartner

14. November 2016

Kaufnebenkosten Teurer Weg ins EigenheimArrow

Ob Sparbuch, Ansparplan oder Tagesgeldkonto: Die Niedrigzinsen der Europäischen Zentralbank haben viele Formen der Geldanlage unrentabel gemacht. Das Eigenheim lohnt sich dagegen mehr denn je. Doch gerade Ärmere können sich den Umzug in die eigenen vier Wände kaum leisten, weil die Kaufnebenkosten in Deutschland besonders hoch sind. mehr auf iwd.de

14. November 2016

Interview „Wohneigentum schützt vor Armut im Alter“Arrow

Es sollte auch ärmeren Haushalten möglich sein, in Form von Wohneigentum fürs Alter vorzusorgen. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte im IW Köln, erläutert im Interview mit dem iwd, warum daraus hierzulande anders als in den USA keine Subprime-Krise resultieren würde, also der massenhafte Zahlungsausfall von Schuldnern mit schlechterer Bonität. mehr auf iwd.de

"Die Wohneigentumsquote stagniert"
Interview, 4. November 2016

Michael Voigtländer in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung "Die Wohneigentumsquote stagniert"Arrow

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung stellte vier Fragen an Michael Voigtländer, Immobilienökonom im Institut der deutschen Wirtschaft Köln, über die besonders hohen Nebenkosten beim Hauskauf in Deutschland. mehr