Stromkosten Image
Quelle: Fotolia

Schon heute haben deutsche Verbraucher fast den höchsten Strompreis in Europa. Dänemark geht mit fast 30 Cent je Kilowattstunde zwar voran, Deutschland folgt mit 26 Cent jedoch auf dem Fuße – und wird den Abstand zu den Dänen durch die neue EEG-Umlage zum Jahreswechsel halbieren. Anderswo geht es indes deutlich billiger: In Frankreich und in Polen sind gerade einmal 14 Cent pro Kilowattstunde fällig und im Vereinigten Königreich 17 Cent.

Ein wesentlicher Grund für die hohen Stromkosten hierzulande sind die staatlich verordneten Abgaben: Mit aktuell knapp 12 Cent und bald knapp 14 Cent je Kilowattstunde liegen die Abgaben fast an der europäischen Spitze. Ohne diese Sonderlasten läge der deutsche Strompreis bei rund 14 Cent und damit im europäischen Mittelfeld.

Auch viele Industriebetriebe haben zu kämpfen: Sie werden durch die Preissteigerung in noch größere Wettbewerbsschwierigkeiten gegenüber der ausländischen Konkurrenz geraten. Für eine Reihe energieintensiver Unternehmen gibt es zwar Ausnahmeregelungen oder günstigere Abgabensätze, die meisten Firmen müssen aber den vollen Strompreis zahlen.

Ansprechpartner

5. Dezember 2016

Energiewende Netzentgelte im FokusArrow

Bisher galt die EEG-Umlage, über die der Ausbau der erneuerbaren Energien finanziert wird, als der große Kostenblock in der Energiewende. Inzwischen entstehen aber auch immer mehr indirekte Kosten – und die erhöhen die Netzentgelte weiter. mehr auf iwd.de

2. Dezember 2016

Erneuerbare Energien Was Solarstrom und Windkraft bremst Arrow

Viele Länder setzen bei der Stromerzeugung zunehmend auf erneuerbare Energien, sodass auf der ganzen Welt mehr und mehr Solaranlagen und Windräder installiert werden. Dass diese nicht überall gleich gut ausgelastet sind, liegt nicht nur an den Standortbedingungen. mehr auf iwd.de

Erneuerbare Energien
IW-Nachricht, 30. November 2016

EU-Energiepaket Rettung für den StrommarktArrow

Die EU-Kommission hat heute ihre Leitlinien und Reformen für die europäische Energiepolitik vorgelegt. In Sachen Strommarkt beweist sie damit Weitsicht und könnte die zerfaserte und zum Teil ineffiziente Energiepolitik der Länder einhegen – auch die deutsche. mehr