Zwei Fliegen mit einer Klatsche Image
Quelle: Fotolia

Der aktuelle Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums weist für die aufkommensstarken Gemeinschaftssteuern im ersten Halbjahr 2011 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum ein dickes Plus von 9,4 Prozent aus – der Bund erzielt dabei sogar 12,3 Prozent mehr. Diese Mehreinnahmen tragen dazu bei, dass insbesondere Bund seine Konsolidierungsziele schneller erreicht, als bisher angenommen wurde. Schäuble erwartet für 2014 einen ausgeglichenen Bundeshaushalt.

Dieses Ziel ließe sich bei einem noch entschlosseneren Konsolidierungskurs eventuell bereits 2013 erreichen. Denn selbst im Juli sind - trotz der Wachstumsdelle im zweiten Quartal 2011 – die Steuereinnahmen bei Bund und Ländern um 9,9 Prozent gegenüber dem Vormonat gestiegen.

Wie günstig sich die Situation inzwischen darstellt ist auch an zwei anderen Kennziffern abzulesen: Die Neuverschuldung erreicht in diesem Jahr nur noch 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) – einen vollen Prozentpunkt weniger, als noch im Frühjahr veranschlagt. Und auch der Schuldenberg soll bis 2015 von heute 80 Prozent des BIP auf 71,5 Prozent zurückgehen.

Sollten die Turbulenzen an den Finanzmärkten nicht noch länger andauern und damit dem Finanzministern die Pläne verhageln, ist bei entschlossenerem Sparkurs durchaus auch noch in dieser Legislaturperiode eine Steuerentlastung zu verkraften. Zumindest die kalte Progression könnte entschärft werden. Konkret bietet es sich an, die Konsolidierung über die Ausgabenseite bei den konsumtiven Ausgabenblöcken zu forcieren, etwa durch eine mutige Modernisierung der öffentliche Verwaltung oder der Bundeswehr. Der Rotstift darf hingegen nicht bei den Investitionen angesetzt werden, wie es die Bundesregierung plant. Denn diese sind mit hohen positiven Beschäftigungseffekten verbunden.

Wie wichtig die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt auch für den Fiskus ist, lässt sich daran ablesen, dass dank des rund laufenden Jobmotors die aufkommensstarke Lohsteuer im Monat Juli allein gegenüber dem Vormonat um 10,2 Prozent zulegte.

Gastbeitrag, 8. Februar 2017

Tobias Hentze auf makronom.de Wenn nicht jetzt, wann dann?Arrow

Es erscheint als ein Luxusproblem für die Politik: Wohin mit den Überschüssen in den öffentlichen Haushalten? Schulden tilgen, Investitionen erhöhen? Bei genauem Hinsehen ist eine Option den anderen überlegen: Die Zeit ist reif für eine Steuerentlastung, die diesen Namen verdient. Ein Gastbeitrag von IW-Ökonom Tobias Hentze im Online-Magazin für Wirtschaftspolitik makronom.de. mehr

6. Februar 2017

Europäische Währungsunion 25 Jahre Vertrag von MaastrichtArrow

Seit Jahren schlittert die Europäische Union von einer Krise in die andere – vorläufiger Höhepunkt war das Brexit-Votum im vergangenen Jahr. Doch trotz aller Widrigkeiten: Die Mehrheit der Europäer hält den Euro für eine gute Sache. mehr auf iwd.de

Reform der Grunderwerbsteuer
Gutachten, 6. Februar 2017

Tobias Hentze / Björn Seipelt / Michael Voigtländer Reform der GrunderwerbsteuerArrow

Deutschland gilt als Mieternation. Lediglich 45 Prozent der Haushalte in Deutschland leben in den eigenen vier Wänden. Dies liegt zum großen Teil an der hohen Grunderwerbssteuer. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln hat untersucht, was nötig wäre, um die Wohneigentumsquote zu erhöhen. mehr