Stahlindustrie Image
In den kommenden Jahren droht die Stahlverhüttung in Europa vollends unrentabel zu werden. Foto: Mordolff/iStock

Denn als wäre die Bedrohung durch die rasant steigenden chinesischen Importe – im Jahr 2015 beliefen sich diese schon auf 6,9 Millionen Tonnen, nach 4,5 Millionen Tonnen im Vorjahr – nicht schon groß genug, setzen auch neue energiepolitische Vorgaben die europäische Stahlindustrie unter Druck. Der Wirtschaftszweig ist etwa dreimal so energieintensiv wie der Durchschnitt der Industriebranchen und hat es deshalb besonders schwer, Zusatzbelastungen in Form von Förderzuschlägen für erneuerbare Energien und den europäischen CO2-Emissionshandel zu schultern. Auch deshalb haben Metallerzeuger in den vergangenen 15 Jahren keine Neuinvestitionen am Standort Deutschland getätigt – im Gegenteil: Die Unternehmen haben die Abschreibungen nicht einmal vollständig reinvestiert.

Trotzdem arbeitet die EU unbeirrt an einer weiteren Verteuerung des CO2-Ausstoßes. Während aktuell noch nahezu die gesamten für die Stahlverhüttung notwendigen Zertifikate kostenlos zugeteilt werden, ist in den nächsten Jahren eine kontinuierliche Verknappung geplant. In der Folge droht die Stahlverhüttung in Europa vollends unrentabel zu werden und die verbliebenen Stahlwerke – egal ob Elektroöfen zur Stahlerzeugung aus Schrott oder Hochöfen zur Verhüttung von Eisenerz – müssten nach und nach schließen. Damit würde eine Branche wegbrechen, die allein in Deutschland noch 120.000 Arbeitsplätze bietet.

Wichtiger ist aber, dass die Stahlindustrie am Anfang relevanter Wertschöpfungsketten steht. Die für Deutschland so wichtigen Zweige der Autoindustrie und des Maschinenbaus sind auf eine sichere und qualitativ hochwertige Versorgung mit Stahl und Gießereierzeugnissen angewiesen. Diese wäre bei einer zunehmenden Abhängigkeit vom Lieferanten China nicht mehr gewährleistet. Auch klimapolitisch wäre die Substitution eigener, in effizienten Anlagen hergestellter Stahlprodukte durch Importe aus vielfach veralteten Stahlwerken in China, Russland oder Indien mit höherer Umweltbelastung widersinnig.

Beim Thema Energiekosten müssen die EU und die Regierungen der Mitgliedsstaaten deshalb ebenso wie beim Dumping, mit dem China und Co. ihre Überschüsse losschlagen wollen, zwingend auf faire Wettbewerbsbedingungen hinwirken, um Wertschöpfungsketten sowie Arbeitsplätze zu erhalten und gleichzeitig einen höheren CO2-Ausstoß zu verhindern.

Ansprechpartner

Industriemetallpreis-Index
Gastbeitrag, 12. Januar 2017

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Rally der Metallpreise macht Verarbeitern zu schaffenArrow

Die Aufwärtsbewegung an den internationalen Metallmärkten hat sich auch zum Ende des vergangenen Jahres hin fortgesetzt. Der Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) stieg im Dezember um 3,6 Prozent, nachdem er im November bereits um 11,5 Prozent in die Höhe gegangen war, schreibt IW-Ressourcenökonom Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung. mehr

4. Januar 2017

M+E-Strukturbericht (Teil 4 der Serie). Auf dem Weg zur Industrie 4.0Arrow

Die Digitalisierung der Wirtschaftsprozesse schreitet voran. Die technikbasierte Metall- und Elektro-­Industrie (M+E) betrifft das ganz besonders. Maschinen und Fahrzeuge werden dank mitdenkender Steuerungen „intelligent“ und die Elektroindustrie liefert die Hard- und teils auch die Software für Industrie-4.0-Steuerungen innerhalb und außerhalb der M+E-Branchen. Dennoch hat ein Großteil der Unternehmen noch viel Arbeit vor sich. mehr auf iwd.de

Industriemetallpreis-Index
Gastbeitrag, 14. Dezember 2016

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Industriemetallpreis-Index springt um ein ZehntelArrow

Die Notierungen an den internationalen Metallmärkten sind im November stark gestiegen. Außer Gold und Silber sind alle bedeutenden Metalle deutlich teurer geworden, schreibt IW-Ressourcenökonom Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung. mehr