Spendenbereitschaft Image
Quelle: Fotolia

Zuletzt haben die Deutschen je nach Schätzung zwischen 3 und 6 Milliarden Euro jährlich aufgebracht, vor allem für soziale und kulturelle Einrichtungen und internationale Hilfsorganisationen. Allerdings sank die Zahl der Spender zwischen 2008 und 2009 um knapp 10 Prozent. Dafür stieg die Spendenhöhe nach Angaben des Emnid-Spendenmonitors pro Kopf deutlich von 102 auf 115 Euro und erreichte damit den zweithöchsten Wert der letzten 15 Jahre.

Von der Spendenfreude profitieren vor allem kirchliche Spendenorganisationen, bei Naturkatastrophen aber auch technische Hilfswerke oder das Rote Kreuz. Hintergrund: Christen spenden doppelt so häufig wie konfessionslose Bundesbürger. Von denjenigen, die ihre Bindung an die Kirche als besonders eng beschreiben, geben sogar über 80 Prozent freiwillig etwas für Bedürftige ab. Die Spender können bei den bekannten Organisationen mit Spendensiegel auch davon ausgehen, dass ihre Spende bei den Betroffenen ankommt, denn maximal 35 Prozent darf für Verwaltung und Bürokratie verwendet werden, bei vielen ist es noch deutlich weniger. Am besten spendet man aber ohne Angabe eines bestimmten Zwecks. Dann kann die Hilfe auch für Bedürftige verwendet werden, die aktuell nicht im Zentrum der medialen Aufmerksamkeit stehen, aber genauso leiden und wo die Hilfe ohne logistische Probleme ankommt.

100. Katholikentag
IW-Nachricht, 25. Mai 2016

100. Katholikentag Kirche und Kapital ziehen oft am selben StrangArrow

Auf Kirchentagen gehört Kapitalismuskritik zum guten Ton. Dabei haben Kirche und Unternehmen letztlich ähnliche Anliegen. Entsprechend ist es zu begrüßen, dass auf dem 100. Katholikentag in Leipzig häufig der Dialog zwischen Wirtschaft und Kirche auf dem Programm steht. mehr

Die Preisträger im Kreise der Jury
Veranstaltung, 14. April 2016

Max-Weber-Preis für Wirtschaftsethik 2016 Integer Wirtschaften Arrow

Werteorientierung in Kirche und Finanzwirtschaft mehr