Solarenergie Image
Quelle: Fotolia

Die Solarförderung hat den deutschen Staat – und letztlich den Stromkunden – in der Vergangenheit viel Geld gekostet. Im vergangenen Jahr wurden allein 6,9 Milliarden Euro an Subventionen für den Strom aus Sonnenenergie ausgegeben – zusätzlich zum eigentlichen Stromwert. Zum Vergleich: 2005 waren es gerade einmal 631 Millionen Euro. Die Kürzung der Subventionen für Neuanlagen ist daher dringend nötig, um einen weiteren Kostenanstieg zu vermeiden. Für die bestehenden Anlagen müssen allerdings noch viele Jahre lang die alten hohen Vergütungssätze gezahlt werden.

Aber nicht nur aus Kostengründen ist die Eindampfung der Subventionen sinnvoll. Die erneuerbaren Energien müssen schnell günstiger werden, um sich international durchzusetzen. Nur so kann die Energiewende wirklich gelingen.

Ansprechpartner

CO2-Regulierung des Straßenverkehrs in Europa – ein Kompendium
Gutachten, 29. August 2016

Thomas Puls CO2-Regulierung des Straßenverkehrs in Europa – ein KompendiumArrow

Der Verkehrssektor steht bei der Dekarbonisierung vor besonderen Herausforderungen, denn der Bedarf an Mobilität von Personen und Gütern nimmt global rasant zu, vor allem in den aufstrebenden Schwellenländern. Aufgrund seiner Schlüsselstellung für die Mobilität wird die künftige Kohlendioxid-Regulierung von Pkw und Lkw eine gewichtige Rolle für die Klimapolitik spielen. mehr

EEG-Reform
IW-Nachricht, 8. Juli 2016

EEG-Reform Ein bisschen mehr MarktArrow

Der Bundestag hat die Reform des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG) verabschiedet. Ab 2017 wird nicht mehr jedes Windrad und jede Solaranlage gefördert. Stattdessen müssen sich die Betreiber auf die Förderung bewerben. Das hat Vorteile, geht jedoch nicht weit genug. mehr

EEG-Reform
IW-Nachricht, 27. Mai 2016

EEG-Reform Ausbautempo bleibt zu hochArrow

Mal wieder wird in Berlin um die Verteilung der Fördergelder für erneuerbare Energien gestritten. Die Bundesregierung will die Förderung grundlegend ändern. Kritiker rufen bereits das Ende der Energiewende aus. Tatsächlich werden die Ausbauziele auch mit der geplanten Gesetzesänderung überschritten – auf Kosten der Verbraucher. mehr