Russland-Sanktionen Image
Quelle: kagemusha – Fotolia

Um die Auswirkungen eines Handelsembargos gegenüber Russland möglichst realitätsnah abzuschätzen, sind die IW-Experten für ihre Simulation von folgenden Annahmen ausgegangen:

1. Es kommt zu einem vollständigen Verbot von Exporten nach Russland.

2. Importe aus Russland werden ebenfalls vollständig untersagt.

3. Die Importe aus Russland werden durch Zulieferungen aus anderen mit Deutschland verbündeten Staaten ausgeglichen.

Natürlich, so die IW-Experten, sind die Annahmen der Simulation nicht völlig unproblematisch. Denn in wieweit andere Länder tatsächlich in der Lage wären, beispielsweise die russischen Erdgaslieferungen nach Deutschland zu übernehmen, ist nicht klar.

Auch ein 100-prozentiges Exportverbot gen Russland ist nicht ausgemacht: Es könnten auch nur sogenannte Dual-Use-Waren – also Güter, die sowohl zivil als auch militärisch genutzt werden können – für den Export verboten werden. Dann würde das deutsche Bruttoinlandsprodukt um 0,2 Prozent schrumpfen. Das entspräche etwa 5,5 Milliarden Euro.

Dies wäre der Preis, der zu zahlen wäre, wenn die Krise nicht mit diplomatischen Mitteln gelöst werden kann. Vieles spricht dafür, dass die russische Wirtschaft davon härter betroffen sein wird als die deutsche. In jedem Fall gilt bei dieser Entscheidung jedoch das Primat der Politik.

Ansprechpartner

24. Februar 2017

Niederlande „Die Niederländer verdanken ihren Wohlstand auch dem freien Handel“Arrow

Seit jeher unterhalten die Niederlande enge wirtschaftliche Beziehungen zu Deutschland. Die anstehenden Parlamentswahlen werden daran wohl nichts ändern, auch wenn einige niederländische Parteien die EU kritisch sehen, wie Kees van Paridon betont, Professor of Economics an der Erasmus-Universität Rotterdam und derzeit Gastprofessor am Zentrum für Niederlande-Studien an der Universität Münster. mehr auf iwd.de

23. Februar 2017

Niederlande Populisten punkten mit der GesundheitArrow

Am 15. März wählen Deutschlands Nachbarn ein neues Parlament. Eigentlich hätten die Niederländer allen Grund, die amtierende Regierung zu bestätigen – schließlich ist die wirtschaftliche Lage gut. Doch die Wähler treibt ein anderes Thema um. mehr auf iwd.de

13. Februar 2017

M+E-Strukturbericht Markterschließung versus KostensenkungArrow

Die deutsche M+E-­Industrie ist stark globalisiert. Neben den Exporten werden dabei ausländische Produktionsstandorte immer wichtiger. Schon seit Jahren steigen die Direktinvestitionen im Ausland schneller als der inländische Kapitalstock. Arbeitskosten spielen dabei wieder eine größere Rolle. mehr auf iwd.de