Russland-Sanktionen Image
Quelle: kagemusha – Fotolia

Um die Auswirkungen eines Handelsembargos gegenüber Russland möglichst realitätsnah abzuschätzen, sind die IW-Experten für ihre Simulation von folgenden Annahmen ausgegangen:

1. Es kommt zu einem vollständigen Verbot von Exporten nach Russland.

2. Importe aus Russland werden ebenfalls vollständig untersagt.

3. Die Importe aus Russland werden durch Zulieferungen aus anderen mit Deutschland verbündeten Staaten ausgeglichen.

Natürlich, so die IW-Experten, sind die Annahmen der Simulation nicht völlig unproblematisch. Denn in wieweit andere Länder tatsächlich in der Lage wären, beispielsweise die russischen Erdgaslieferungen nach Deutschland zu übernehmen, ist nicht klar.

Auch ein 100-prozentiges Exportverbot gen Russland ist nicht ausgemacht: Es könnten auch nur sogenannte Dual-Use-Waren – also Güter, die sowohl zivil als auch militärisch genutzt werden können – für den Export verboten werden. Dann würde das deutsche Bruttoinlandsprodukt um 0,2 Prozent schrumpfen. Das entspräche etwa 5,5 Milliarden Euro.

Dies wäre der Preis, der zu zahlen wäre, wenn die Krise nicht mit diplomatischen Mitteln gelöst werden kann. Vieles spricht dafür, dass die russische Wirtschaft davon härter betroffen sein wird als die deutsche. In jedem Fall gilt bei dieser Entscheidung jedoch das Primat der Politik.

Ansprechpartner

Kapitalflucht aus Italien? "Diese Ängste sind überzogen"
Gastbeitrag, 5. Dezember 2016

Jürgen Matthes auf Focus Online Kapitalflucht aus Italien? "Diese Ängste sind überzogen"Arrow

Italien steht am Scheideweg: Verliert Matteo Renzi am Sonntag das Referendum, drohen Rücktritt, Neuwahlen und eine Bankenkrise. Angeblich bringen die Italiener bereits Geld außer Landes. Doch die Interpretation ist falsch, schreibt IW-Experte Jürgen Matthes in seinem Gastkommentar für Focus Online. mehr

Renzis Blick in den Abgrund
Gastbeitrag, 5. Dezember 2016

Jürgen Matthes in der Bilanz Renzis Blick in den AbgrundArrow

Italiens Regierungschef Matteo Renzi hat das anstehende Referendum über die Verfassungsreform in Italien mit seinem eigenen politischen Schicksal verknüpft. Ein Fehler. mehr

Wie gefährlich ist ein Scheitern Renzis?
Interview, 4. Dezember 2016

Jürgen Matthes auf n-tv.de Wie gefährlich ist ein Scheitern Renzis?Arrow

In Italien erleidet Premier Matteo Renzi mit seinen Reformvorschlägen womöglich Schiffbruch. Das ist nach Ansicht von Ökonom Jürgen Matthes vom IW Köln allerdings kein Grund zur Panik. Mit n-tv.de sprach er über marode Banken, hohe Schulden - und das Beispiel Griechenland. mehr