Rentensysteme Image
Quelle: Fotolia

Laut OECD schneidet das deutsche Rentenversicherungssystem im internationalen Vergleich allenfalls mittelmäßig ab: Im Vergleich zum OECD-Durchschnitt liegt hierzulande die gesetzliche Altersrente im Verhältnis zum Einkommen in der Erwerbsphase unter dem Durchschnitt und hinter vielen Südländern der EU. Das liegt unter anderem daran, dass die Rentenhöhe nach unterschiedlichen Regeln bestimmt wird. In Staaten wie Deutschland zum Beispiel wird der Rentenanspruch mit Blick auf die gesamte Erwerbszeit kalkuliert. In Ländern wie Griechenland sind einzig die letzten Jahre des Berufslebens entscheidend – und oft ist dann das Einkommen höher.

Aber auch bei der Dauer des Rentenbezugs zeigt sich Deutschland vergleichsweise knausrig. Männer beziehen nicht nur im Süden der EU, sondern zum Beispiel auch in Frankreich oder Belgien im Schnitt mehr als vier Jahre länger eine Rente als deutsche Malocher. Bei den Frauen ist der Unterschied sogar noch größer.

Diese Gründe verdeutlichen denn auch, weshalb der OECD-Vergleich nicht Deutschland, sondern anderen Ländern Sorgenfalten auf die Stirn treiben sollte: Je großzügiger ein umlagefinanziertes Rentensystem ist, desto anfälliger erweist es sich gegenüber demografischen Entwicklungen und desto stärker wird der Spielraum für die Wirtschafts- und Sozialpolitik eingeengt. Während in Deutschland der Anteil der Rentenausgaben am Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 10,8 Prozent im Jahr 2010 auf 12,7 Prozent im Jahr 2040 steigen wird, verwendet Österreich bereits heute 14 Prozent des BIP für die Altersversorgung, 2040 werden es 16,5 Prozent sein. Auch beim Nachbarn Frankreich ist die Rentenlast ähnlich hoch – hier sorgt viel Nachwuchs aber immerhin dafür, dass der Anstieg etwas moderater ausfällt. Italien hat zwar nicht mit einem starken Anstieg zu rechnen, muss aber bereits heute mit einem Anteil von 15,5 Prozent leben.

Ein scheinbar großzügiges Rentensystem ist also nicht zwingend ein Segen – insbesondere wenn man die nachfolgenden Generationen mit in den Blick nimmt, die die Suppe auszulöffeln haben.

Demografie
IW-Nachricht, 1. Februar 2017

Demografie Schrumpfen war gesternArrow

Die Rekordzuwanderung des Jahres 2015 und steigende Geburtenzahlen hellen die einst düsteren Demografie-Aussichten auf – derzeit wächst die deutsche Bevölkerung. Auch auf lange Sicht rechnet die Bundesregierung mit einer stabilen Bevölkerungszahl. Die politischen Herausforderungen werden aber nicht weniger. mehr

Bevölkerungsentwicklung
IW-Pressemitteilung, 5. Januar 2017

Bevölkerungsentwicklung In den Großstädten wird es engArrow

Während viele ländliche Gebiete Deutschlands veröden, boomen die Großstädte. Das wird in den kommenden 20 Jahren so bleiben, zeigen Bevölkerungsprognosen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) für Berlin, Frankfurt und München. Allein Berlin wird 500.000 neue Bewohner gewinnen. mehr