Rentenpolitik Image
Quelle: fottoo – Fotolia

Der Ökonom spricht von einer Interventionsspirale, wenn wenig treffsichere, ineffiziente Staatseingriffe für neue Missstände sorgen, die zu teuren Folgeinterventionen führen. Ein Lehrstück für solch eine Spirale ist die abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren.

Ökonomen haben frühzeitig davor gewarnt, dass der Verzicht auf die Abschläge bei vorzeitigem Rentenbezug bei besonders langjährig Versicherten neue Frühverrentungsanreize schafft – insbesondere bei den relativ gut verdienenden Fachkräften. Deshalb überraschen die aktuellen Meldungen nicht, dass die Rente mit 63 stark in Anspruch genommen wird. Die ersten Unternehmen wissen bereits nicht mehr, wie sie die unnötig aufgerissene Lücke in ihrer Personaldecke schließen können.

Statt aber den Irrweg der abschlagsfreien Rente mit 63 zu korrigieren, kommen nun bereits erste Vorschläge auf den Tisch, die älteren Arbeitnehmer mit einem „Zückerchen“ vom Vorruhestand abzuhalten: Wer die Rente mit 63 abschlagsfrei beanspruchen kann, aber dennoch weiter arbeitet, dem soll der Arbeitslosenbeitrag einschließlich Arbeitgeberbeitrag als zusätzlicher Bruttolohn ausgeschüttet werden.

Eine Interventionsspirale in Reinform: Denn statt von vornherein zu sagen, Rente mit 67 für alle, soll nun die Arbeitslosenversicherung auf Beitragseinnahmen verzichten, um die Fehlanreize in der Rentenversicherung auszugleichen.

Es bedarf nicht viel Phantasie, um sich vorzustellen, dass alsbald der Ruf nach einer Steuerfinanzierung der „versicherungsfremden Leistung“ erschallt. Aber versicherungsfremd ist hier nur eines – die abschlagsfreie Rente mit 63. Eine Große Koalition sollte den Mut haben, einen gravierenden Fehler zu korrigieren bevor es zu spät und das Land in der Interventionsspirale gefangen ist.

Ansprechpartner

Die MINT-Lücke wäre noch deutlich größer, wenn wir nicht die starke Zuwanderung in den letzten Jahren gehabt hätten.
Interview, 1. Dezember 2016

Axel Plünnecke im Deutschlandfunk "Der Osten droht dauerhaft abgehängt zu werden"Arrow

In Deutschland fehlen in den Bereichen Mathematik, Informatik, Technik und Naturwissenschaft so viele Arbeitskräfte wie nie zuvor. Besonders der Osten sei betroffen, sagte Axel Plünnecke vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln im Deutschlandfunk. Dort gebe es weniger Zuwanderung. Die helfe aber "sehr stark, die Fachkräftesicherung und die Innovationskraft zu erhalten". mehr

Interview, 25. November 2016

Jochen Pimpertz im Deutschlandfunk "Gut, dass die Koalition sich nicht darauf hat einigen können"Arrow

Arbeitsministerin Andrea Nahles habe mit ihrem Wunsch, das Rentenniveau anzuheben und dafür einen höheren Beitragssatz einzufordern, Lasten verschoben, sagte Jochen Pimpertz im Deutschlandfunk. Und zwar "einseitig auf die jungen Beitragszahler", so der Rentenexperte im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Dies sei "eine grundlegend falsche Entscheidung". mehr

Zukunft der Altersversorgung
IW-Nachricht, 25. November 2016

Zukunft der Altersversorgung Der Renten-Wahlkampf ist eröffnetArrow

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles plädiert für ein Mindestrentenniveau von 46 Prozent auch nach dem Jahr 2030. Das wird nur mit höheren Belastungen der nachfolgenden Generationen möglich sein. Den Nachweis, warum die bisherige doppelte Haltelinie nicht reicht, bleibt die Ministerin schuldig. mehr