Rentenanpassung Image
Quelle: Fotolia

Höchstens 20 Prozent darf der Beitragssatz zur Rentenversicherung bis zum Jahr 2020 betragen. Um das zu gewährleisten, musste der Gesetzgeber die Rentenanpassungsformel mehrfach ergänzen. So sorgen Riester- und Nachhaltigkeitsfaktor dafür, dass die Renten nicht mehr eins zu eins mit der Entwicklung der beitragspflichtigen Entgelte Schritt halten. Die Erhöhung des Riester-Faktors soll nun laut Regierungsplänen aber für zwei Jahre ausgesetzt werden, um den Ruheständlern ab Juli ein größeres Plus zu bescheren.

Gänzlich vergessen wird dabei, dass die Rentner trotz dreier Nullrunden von 2004 bis 2006 und einem mageren Plus von 0,54 Prozent am 1. Juli 2007 von der Rentenformel profitiert haben. Denn formal hätten die Ruheständler sogar mehrfach Kürzungen hinnehmen müssen – bis heute um insgesamt 3,1 Prozent in West- und 2,1 Prozent in Ostdeutschland. Doch davor schützt die Niveausicherungsklausel. Erst ab 2011 sollen die bislang ausgesetzten Rentenminderungen Schritt für Schritt nachgeholt werden. Bis dahin kostet dies die Beitragszahler mehr als 6 Milliarden Euro jährlich.

Das neuerliche Geschenk an die Ruheständler belastet die Rentenversicherung um weitere 1,4 Milliarden Euro pro Jahr. Im Beitragssatz schlägt sich das zwar erst mal nicht nieder, denn die notwendigen Mittel können aus der Schwankungsreserve entnommen werden. Sollte sich aber das konjunkturelle Bild wieder eintrüben, dann fehlen Gelder, um Einnahmeschwankungen auszugleichen. Ursprünglich war sogar davon die Rede, dass diese Schwankungsreserve bis 2011 soweit gefüllt wird, dass dann der Beitragssatz gesenkt werden kann. Solch eine Entlastung rückt jetzt jedoch in weite Ferne.

Veranstaltung
Veranstaltung, 10. November 2016

Berliner Gespräche Herbsttagung 2016 Reform der Alterssicherung im demografischen Wandel – Aufgaben für die nächste LegislaturperiodeArrow

Das Jahr 2017 steht im Zeichen der Bundestagswahl, deren Ausgang auch für die Alterssicherung richtungsweisend sein kann. Denn die nächste Legislaturperiode wird die letzte sein, bevor die Baby-Boomer nach und nach in den Ruhestand wechseln. Noch besteht die Möglichkeit, den Ausgleich zwischen den Generationen zu tarieren, doch es ist Eile geboten. mehr

Nach heutigen Werten arbeiten wir 2041 eigentlich bis 73
Gastbeitrag, 14. September 2016

Susanna Kochskämper auf xing.com Nach heutigen Werten arbeiten wir 2041 eigentlich bis 73Arrow

Immer mehr Rentner stehen immer weniger Beitragszahlern gegenüber. Die Bundesregierung kann mithilfe von drei Stellschrauben eingreifen. Das Renteneintrittsalter anzuheben sollte in der Debatte kein Tabu sein. Ein Gastbeitrag von IW-Sozialökonomin Susanna Kochskämper im sozialen Netzwerk Xing. mehr

Ein einheitliches Rentenrecht für Ost und West
IW-Kurzbericht, 9. September 2016

Susanna Kochskämper Ein einheitliches Rentenrecht für Ost und WestArrow

Mehr als 25 Jahre nach der Wiedervereinigung ist das deutsche Rentenrecht immer noch geteilt. Die gesetzlichen Renten werden für Ost- und Westdeutschland unterschiedlich berechnet. Doch die ursprüngliche Begründung der um ein Vielfaches niedrigeren Löhne im Osten kann heute nicht mehr überzeugen. mehr