Rente mit 70 Image
Quelle: contrastwerkstatt – Fotolia

Die Frage nach einem flexiblen Übergang vom Erwerbsleben in die Rente betrifft nicht nur den Vorruhestand. In Zeiten des demografischen Wandels muss die Frage auch in die andere Richtung gestellt werden. Erste Stimmen fordern deshalb, die Berufstätigkeit jenseits der 65 finanziell zu fördern.

Dabei können Arbeitnehmer schon heute freiwillig länger arbeiten. Und: Wer sich mit seinem Arbeitgeber einigt und erst später als vorgesehen Rente beantragt, der erhöht seinen Rentenanspruch nicht nur entsprechend der zusätzlichen Beitragszahlung – obendrauf gibt es einen Zuschlag von 0,5 Prozent pro Monat. Ein westdeutscher Durchschnittsverdiener, der ein Jahr dranhängt, erhöht so seinen Rentenanspruch um 30,33 statt nur um 28,61 Euro pro Monat (27,97 statt 26,39 Euro in den neuen Bundesländern).

Aber auch, wer seine Rente mit 65 bezieht, kann weiter sozialversicherungspflichtig arbeiten. Er bekommt dann das Nettogehalt zusätzlich zur gesetzlichen Rente. Während die Arbeitnehmerbeiträge zur Renten- und Arbeitslosenversicherung wegfallen, muss der Arbeitgeber seinen Beitragsanteil weiter zahlen. Damit wird der Rentenanspruch allerdings nicht weiter erhöht. Die Beitragspflicht für Unternehmen soll lediglich verhindern, dass Rentner aufgrund niedrigerer Lohnnebenkosten junge Arbeitnehmer aus dem Betrieb verdrängen.

Es kann sich für den Einzelnen also durchaus lohnen, weiter zu arbeiten, nachdem er die Regelaltersgrenze erreicht hat. Warum davon bislang so wenig Ältere Gebrauch machen, liegt eher an arbeitsrechtlichen Hindernissen. Denn das Kündigungs- und Befristungsrecht greift auch für ältere Mitarbeiter – obwohl bei ihnen manche Schutzinteressen wegfallen: Im Falle einer Kündigung droht jenseits der 65 nicht mehr Arbeitslosigkeit. Vielmehr kann derjenige ohne Probleme in Ruhestand gehen.

Die Große Koalition sollte also hier ansetzen und darüber nachdenken, wie sie das Arbeitsrecht an die tatsächlichen Schutzinteressen anpassen kann. Zusätzliche finanzielle Anreize für Arbeitnehmer oberhalb der Regelaltersgrenze sind indes unsinnig und unnötig.

Ansprechpartner

Die MINT-Lücke wäre noch deutlich größer, wenn wir nicht die starke Zuwanderung in den letzten Jahren gehabt hätten.
Interview, 1. Dezember 2016

Axel Plünnecke im Deutschlandfunk "Der Osten droht dauerhaft abgehängt zu werden"Arrow

In Deutschland fehlen in den Bereichen Mathematik, Informatik, Technik und Naturwissenschaft so viele Arbeitskräfte wie nie zuvor. Besonders der Osten sei betroffen, sagte Axel Plünnecke vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln im Deutschlandfunk. Dort gebe es weniger Zuwanderung. Die helfe aber "sehr stark, die Fachkräftesicherung und die Innovationskraft zu erhalten". mehr

Interview, 25. November 2016

Jochen Pimpertz im Deutschlandfunk "Gut, dass die Koalition sich nicht darauf hat einigen können"Arrow

Arbeitsministerin Andrea Nahles habe mit ihrem Wunsch, das Rentenniveau anzuheben und dafür einen höheren Beitragssatz einzufordern, Lasten verschoben, sagte Jochen Pimpertz im Deutschlandfunk. Und zwar "einseitig auf die jungen Beitragszahler", so der Rentenexperte im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Dies sei "eine grundlegend falsche Entscheidung". mehr

Zukunft der Altersversorgung
IW-Nachricht, 25. November 2016

Zukunft der Altersversorgung Der Renten-Wahlkampf ist eröffnetArrow

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles plädiert für ein Mindestrentenniveau von 46 Prozent auch nach dem Jahr 2030. Das wird nur mit höheren Belastungen der nachfolgenden Generationen möglich sein. Den Nachweis, warum die bisherige doppelte Haltelinie nicht reicht, bleibt die Ministerin schuldig. mehr