Rente mit 63 Image
Quelle: industrieblick - Fotolia

Wer 45 Beitragsjahre aufweist, der soll ab dem 1. Juli dieses Jahres schon mit 63 Jahren abschlagsfrei in den Ruhestand wechseln können. Angerechnet werden auch Zeiten des Arbeitslosengeld-Bezugs. Wer die Voraussetzungen nicht erfüllt, der kann zwar auch mit 63 in den Ruhestand gehen. Er muss dann aber für jeden Monat, den er vor der Regelaltersgrenze aufhört, einen Abschlag von 0,3 Prozent hinnehmen. Bei einem regulären Rentenalter von aktuell 65 Jahren und 3 Monaten ergibt sich so ein Minus von bis zu 8,1 Prozent.

Kurz vor Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens wittern die Koalitionäre nun Missbrauchsgefahren durch die Arbeitgeber. Die könnten versucht sein, Mitarbeiter mit 61 Jahren zu entlassen, damit diese dann nach zwei Jahren auf Kosten der Bundesagentur für Arbeit nahtlos in die abschlagsfreie Frühverrentung wechseln. Um diesen Weg zu versperren, soll ein Wechsel aus der Arbeitslosigkeit in den abschlagsfreien Ruhestand verhindert werden.

Was wie eine Lösung aussieht, ist aber nur eine Nebelkerze. Denn abgesehen davon, dass die Unternehmen immer mehr auf die Erfahrung ihrer altgedienten Kräfte setzen, wissen die Lohnbüros in der Regel nicht, welche Mitarbeiter die Voraussetzungen für eine abschlagsfreie Rente mit 63 erfüllen. Und selbst wenn, drohen im Falle einer Kündigung arbeitsrechtliche Auseinandersetzungen mit ungewissem Ausgang und hohen Abfindungen.

Mit einer Frühverrentungswelle ist gleichwohl zu rechnen. Denn gerade für langgediente Facharbeiter, für die Altersarmut kein Thema sein dürfte, entsteht ein Anreiz, frühzeitig das Arbeitsverhältnis zu beenden – im Zweifel auch gegen den Wunsch des Arbeitgebers. Ein einfaches Rechenbeispiel zeigt: Wer bereits 45 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt und dabei immer durchschnittlich verdient hat, dessen abschlagsfreie Rente fällt mit 63 Jahren um 4,8 Prozent geringer aus als bei einer regulären Verrentung. Weniger wird es aber nicht, weil ihm nach der neuen Regelung weitere Abschläge erspart bleiben. Diese nur leicht reduzierte Rente bezieht er jedoch zwei Jahre länger – ein westdeutscher Mann im Schnitt fast 19 statt 17 Jahre.

Ansprechpartner

Interview, 25. November 2016

Jochen Pimpertz im Deutschlandfunk "Gut, dass die Koalition sich nicht darauf hat einigen können"Arrow

Arbeitsministerin Andrea Nahles habe mit ihrem Wunsch, das Rentenniveau anzuheben und dafür einen höheren Beitragssatz einzufordern, Lasten verschoben, sagte Jochen Pimpertz im Deutschlandfunk. Und zwar "einseitig auf die jungen Beitragszahler", so der Rentenexperte im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Dies sei "eine grundlegend falsche Entscheidung". mehr

Zukunft der Altersversorgung
IW-Nachricht, 25. November 2016

Zukunft der Altersversorgung Der Renten-Wahlkampf ist eröffnetArrow

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles plädiert für ein Mindestrentenniveau von 46 Prozent auch nach dem Jahr 2030. Das wird nur mit höheren Belastungen der nachfolgenden Generationen möglich sein. Den Nachweis, warum die bisherige doppelte Haltelinie nicht reicht, bleibt die Ministerin schuldig. mehr

Rentengipfel
IW-Nachricht, 24. November 2016

Rentengipfel Weitblick statt AktionismusArrow

Wenn die Große Koalition um einen Rentenkompromiss streitet, geht es nicht nur um einen Interessenausgleich zwischen gut und gering verdienenden Arbeitnehmern sowie Menschen mit niedrigen oder hohen Renten. Es geht eigentlich auch um die Interessen der jungen Beitragszahler und Kinder – doch die werden häufig nicht berücksichtigt. mehr