Angriff auf den offenen Immobilienfonds Image
Quelle: Fotolia

Offene Immobilienfonds sind eine der beliebtesten Anlageklassen für Kleinanleger. Derzeit verwalten Sie ein Vermögen von über 85 Milliarden Euro. Im Zuge der Finanzkrise wurde die Branche jedoch stark getroffen: Weil die Fonds langfristig anlegen, aber den Anlegern die kurzfristige Rückzahlung ihres Kapitals zusicherten, kamen einige Fonds in Schieflage. Die liquiden Mittel reichten nicht aus, als sich die Auszahlungswünsche häuften, und um nicht die Gesamtzahl der Anleger durch Notverkäufe zu belasten, mussten mehrere Immobilienfonds schließen. Viele davon konnten nicht wieder öffnen und werden nun aufgelöst.

Hierauf hat der Gesetzgeber aber bereits reagiert. Ab 2013 gilt eine Mindesthaltefrist für Anteile an offenen Immobilienfonds. Außerdem muss eine Kündigungsfrist eingehalten werden. Sowohl Anleger als auch Anbieter gehen davon aus, dass sich der Markt unter den neuen Bedingungen wieder stabilisieren und wachsen wird, wie ein Gutachten des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt.

Dass nun mit der Umsetzung der EU-Richtlinie zur Regulierung von Verwaltern alternativer Investmentfonds (AIFM) neue offene Immobilienfonds nicht mehr aufgelegt werden dürfen, ist vor diesem Hintergrund sehr überraschend und wird vor allem Kleinanleger treffen. Schließlich gibt es keine andere Immobilienanlageklasse, die ähnlich stabile Erträge erwirtschaften.

Möglich bleibt nach dem Vorschlag jedoch eine Anlage in die bisher aufgelegten Immobilienfonds, die einen Bestandsschutz erhalten. Der damit verbundene gesetzliche Schutz vor Konkurrenz wird sich allerdings erfahrungsgemäß nachteilig für die Anleger auswirken. Nicht nur deshalb muss der bisherige Gesetzentwurf dringend nachgebessert werden.

14. November 2016

Kaufnebenkosten Teurer Weg ins EigenheimArrow

Ob Sparbuch, Ansparplan oder Tagesgeldkonto: Die Niedrigzinsen der Europäischen Zentralbank haben viele Formen der Geldanlage unrentabel gemacht. Das Eigenheim lohnt sich dagegen mehr denn je. Doch gerade Ärmere können sich den Umzug in die eigenen vier Wände kaum leisten, weil die Kaufnebenkosten in Deutschland besonders hoch sind. mehr auf iwd.de

14. November 2016

Interview „Wohneigentum schützt vor Armut im Alter“Arrow

Es sollte auch ärmeren Haushalten möglich sein, in Form von Wohneigentum fürs Alter vorzusorgen. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte im IW Köln, erläutert im Interview mit dem iwd, warum daraus hierzulande anders als in den USA keine Subprime-Krise resultieren würde, also der massenhafte Zahlungsausfall von Schuldnern mit schlechterer Bonität. mehr auf iwd.de

"Die Wohneigentumsquote stagniert"
Interview, 4. November 2016

Michael Voigtländer in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung "Die Wohneigentumsquote stagniert"Arrow

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung stellte vier Fragen an Michael Voigtländer, Immobilienökonom im Institut der deutschen Wirtschaft Köln, über die besonders hohen Nebenkosten beim Hauskauf in Deutschland. mehr