Berlin weniger arm, aber sexy Image
Quelle: Fotolia

Die ostdeutschen Flächenländer wuchsen im ersten Halbjahr 2012 um weniger als ein halbes Prozent. Die Westländer erzielten dagegen ein Wachstum von durchschnittlich 1,2 Prozent - an der Spitze stehen Baden-Württemberg und Niedersachsen mit jeweils 1,6 Prozent. Das Wohlstandsgefälle von West nach Ost wird aktuell also eher steiler statt flacher. Ohne Berlin erreicht Ostdeutschland nur zwei Drittel des Westniveaus. Zu allem Überfluss wurde jetzt auch noch die Statistik verändert, so dass der Wohlstandsabstand auf dem Papier sogar noch ein Stück nach oben korrigiert wurde.

Die geringe Produktivität ist und bleibt die Achillesferse des Aufbaus Ost, während sich der Arbeitsmarkt – auch wegen des Bevölkerungsrückgangs – zunehmend besser entwickelt. Statt Massenarbeitslosigkeit droht nun sogar Fachkräftemangel. Ein Grund für die insgesamt enttäuschende Entwicklung liegt in der zunehmenden Konzentration der deutschen Bevölkerung und Wirtschaftskraft auf die Metropolen. Dort ballen sich Universitäten, Unternehmen und Kulturangebote. Außer Berlin, Dresden und Leipzig hat Ostdeutschland hier wenig zu bieten.

Der Trend in die Stadt ist aber nicht auf Ostdeutschland begrenzt. Westdeutsche Flächenländer ohne starke Ballungszentren sollten sich deshalb die Probleme im Osten genau ansehen, denn ihnen könnte Ähnliches bevorstehen.

Die Hauptstadt wächst am schnellsten
Steigerung des preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukts im 1. Halbjahr 2012 gegenüber dem 1. Halbjahr 2011 in Prozent
Berlin 1,8
Niedersachsen 1,6
Baden-Württemberg 1,6
Rheinland-Pfalz 1,4
Bremen 1,4
Hessen 1,3
Hamburg 1,2
Mecklenburg-Vorpommern 1,1
Bayern 1,1
Nordrhein-Westfalen 0,8
Schleswig-Holstein 0,5
Sachsen 0,5
Saarland 0,5
Brandenburg 0,3
Thüringen 0,1
Sachsen-Anhalt 0,1
Deutschland 1,1
Quelle: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder

Ansprechpartner

Mit einer neuen Regionalpolitik gegen Armut
Veranstaltung, 5. Dezember 2016

Pressekonferenz Mit einer neuen Regionalpolitik gegen ArmutArrow

Wenn es um Armut in Deutschland geht, werden in der öffentlichen Diskussion nicht selten pauschale oder fehlerhafte Argumente genutzt. So gilt häufig der Osten Deutschlands als arm, der Westen hingegen eher als reich. Doch so einfach ist es nicht. mehr

Gutachten, 24. November 2016

Dr. Tobias Hentze / Barbara Engels / Axel Plünnecke / Thomas Puls / Klaus-Heiner Röhl Die wirtschaftliche Situation Nordrhein-Westfalens – Bestandsaufnahme und HandlungsempfehlungenArrow

Die aktuelle Lage Nordrhein-Westfalens ist ernüchternd: Eine über Jahre betrachtet schwache wirtschaftliche Dynamik, eine höhere Arbeitslosigkeit als jedes andere westdeutsche Flächenland und der mit Abstand höchste Schuldenberg aller Bundesländer illustrieren den Handlungsdruck für die Politik. mehr

20. Oktober 2016

Bruttoinlandsprodukt Wirtschaftswunder Irland?Arrow

Irland hat 2015 den Wachstumsvogel abgeschossen. Das Bruttoinlandsprodukt der Insel hat dermaßen kräftig zugelegt, dass ketzerische Stimmen schon einen Rechenfehler vermuteten. Doch dem scheint nicht so – und das Wachstum steht auch nicht nur auf dem Papier, sondern es kommt den Iren tatsächlich zugute. mehr auf iwd.de