Poststreik Image
Mit dem Streik bei Post und DHL tut sich Verdi keinen Gefallen. Quelle: Petair – Fotolia

Der aktuelle Verdi-Streik findet ohne Urabstimmung statt. Diese mangelnde Legitimierung rechtfertigt die Gewerkschaft damit, dass sie bei der Deutschen Post gut organisiert sei und über genügend Rückhalt verfüge. Das erklärt wohl auch, warum Verdi nur bei der Post und nicht bei der Konkurrenz für höhere Löhne kämpft - dort mangelt es der Gewerkschaft nämlich schlichtweg an Schlagkraft. Damit verkommt der Arbeitskampf aber zu einer unnötigen Machtprobe, die dem Unternehmen, der Gewerkschaft und den Beschäftigten gleichermaßen schadet.

Denn eines steht außer Frage: Die Deutsche Post hat im Paketgeschäft auf lange Sicht betrachtet ein Kostenproblem. Um den eigenen Marktanteil von derzeit 42 Prozent – und damit auch den Beschäftigungsstand - zu halten, muss der „gelbe Riese“ seine Produktivität steigern und/oder Kosten senken. Dazu wurde kräftig in die Verteilzentren investiert. Nun sollen Mitarbeiter, die bislang befristet zum Haustarifvertrag eingestellte waren, entfristet bei einer der neuen Regionalgesellschaften unter dem Dach der „DHL Delivery“ beschäftigt werden. Dort werden sie aber nicht mehr nach dem Haustarifvertrag bezahlt, sondern nach dem jeweils gültigen regionalen Logistiktarifvertrag.

Laut Haustarifvertrag der Deutschen Post liegt der Einstiegslohn für einen Brief- und Paketzusteller ohne Zuschläge, Urlaubs- und Weihnachtsgeld bei monatlich 1.970 Euro (Entgeltgruppe 3). Das entspricht bei einer 38,5-Stunden-Woche einem Stundenlohn von 11,82 Euro. Innerhalb der Entgeltgruppe 3 gibt es sieben Entwicklungsstufen. Dadurch wächst der Lohn automatisch, nach 15 Beschäftigungsjahren liegt er bei 15,43 Euro je Stunde. Die Logistiktarifverträge sehen Stundenlöhne zwischen 10,09 (Mecklenburg-Vorpommern) und 17,74 Euro (Nordbaden/Württemberg) vor. Hier gibt es keine automatischen Lohnanpassungen. Schon diese einfachen Fakten zur Grundvergütung – sie wird noch durch Zuschläge, Leistungsprämien, Urlaubs- und Weihnachtsgeld aufgestockt – zeigt: Eine Entfristung bei veränderter Vergütungsstruktur ist für viele Paketzusteller durchaus attraktiv und stellt sie keinesfalls schlechter.

Und: Im Vergleich mit den Wettbewerbern im Paketgeschäft ist die Bezahlung immer noch gut. Laut Lohnspiegel liegt der Stundenlohn einschließlich der Zuschläge und sonstiger Zahlungen bei Paketzustellern im Durchschnitt – also von der Post und ihren Konkurrenten – bei 12,90 Euro. Der nach dem Logistiktarifvertrag NRW bezahlte Zusteller bekommt im Stundengrundlohn schon 12,29 Euro.

Tarifkonflikte bei der Deutschen Post

Die Konfliktintensität ergibt sich aus der Summe der jeweils in einer Verhandlungsrunde erreichten Eskalationsstufen (0=Tarifverhandlung; 1=Streikdrohung; 2=Abbruch der Verhandlungen; 3=Streikaufruf; 4=Warnstreik; 5=Scheitern und Schlichtung/juristische Auseinandersetzung; 6=Scheitern und Urabstimmung/Scheitern und Streik, 7=Arbeitskampf)

Ansprechpartner

13. Januar 2017

ver.di Mit Streiklust gegen MitgliederschwundArrow

Fünfzehn Jahre nach der Gründung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft fällt die Bilanz gemischt aus. Die Mitgliederzahl von ver.di ging um ein gutes Viertel zurück, die Finanzen sind wieder auf dem aufsteigenden Ast – auch dank höherer Lohnabschlüsse. mehr auf iwd.de

Verdi im Kampfmodus
IW-Pressemitteilung, 9. Januar 2017

Gewerkschaften Verdi im KampfmodusArrow

Lufthansa, Eurowings, Amazon – das Jahr 2016 war wieder reich an Streiks. Das liegt auch an der veränderten Strategie von Verdi, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt: 15 Jahre nach ihrer Gründung setzt die Dienstleistungsgewerkschaft zunehmend auf Konfrontation. mehr

IW-Trends, 9. Januar 2017

Hagen Lesch Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.diArrow

Im Jahr 2001 schlossen sich fünf Gewerkschaften zur Vereinten Dienstleis­tungsgewerkschaft (ver.di) zusammen. Fünfzehn Jahre nach der Gründung fällt die ver.di-Bilanz eher gemischt aus. Die Anzahl der Mitglieder sank um 27 Prozent und die Tarifbindung ging in einzelnen Tarifbereichen spürbar zurück. mehr