Streikdrohung der Piloten Image
Die Lufthansa-Piloten drohen erneut mit Streik, weil sie die Gründung einer neuen Fluggesellschaft verhindern wollen. Quelle: www.gg24.de

Der Konflikt zwischen Piloten und Lufthansa zieht sich inzwischen über mindestens 20 offizielle Verhandlungsrunden hin. Alles begann im April 2012 mit einer Forderung nach 5,2 Prozent mehr Gehalt. Ein Jahr später ist nicht nur eine weitere Lohnforderung von 4,6 Prozent hinzugekommen: Verhandelt wird seit Herbst 2013 auch über die Übergangsversorgung.

Zwischenzeitlich ist der Tarifkonflikt mehrfach bis zum Streik eskaliert. Summiert man alle in Tarifverhandlungen üblichen Eskalationsstufen auf – neben Urabstimmung und Streik gab es allein acht Verhandlungsabbrüche und zwei juristische Auseinandersetzungen -, erreicht die Konfrontation in der Konfliktmessung des IW Kölns einen Wert von 95 Punkten. Zum Vergleich: Die GDL sammelte in ihrem letzten Konflikt mit der Deutschen Bahn lediglich 73 Punkte. Und die durchschnittliche Konfliktintensität eines Konfliktes in den zwölf vom IW analysierten Branchen liegt im Jahr 2015 bislang bei knapp 17 Punkten.

Dass die Verhandlungen zwischen Cockpit und Lufthansa nicht vom Fleck kommen, liegt allerdings keineswegs an der Komplexität der Materie. Nein, die Pilotengewerkschaft ist nicht bereit, der Gründung einer neuen Fluggesellschaft zuzustimmen, in der schlechter gezahlt wird als im Mutterkonzern. Entsprechende unternehmerische Bestrebungen zu verhindern, ist eine Herkulesaufgabe, an der zuletzt die große Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bei der Deutschen Post gescheitert ist – der vierwöchige Streik traf das Unternehmen zwar, verfehlte aber seine Wirkung: Wie geplant wird die Paketzustellung in eine neue Gesellschaft mit überwiegend geringeren Tarifniveaus ausgegliedert.

Letztlich wird sich auch die Pilotengewerkschaft der Entscheidung des Lufthansa-Managements beugen müssen. Denn so schmerzlich die Einkommenseinbußen auch sein mögen: Das Lufthansa-Management sieht sich in der unternehmerischen Verantwortung. Daran kann eine Gewerkschaft nicht rütteln. Dass diese Einsicht bei einer Spartengewerkschaft länger als bei einer Branchengewerkschaft dauert, hat allerdings einen einfachen Grund: Weil eine Branchengewerkschaft alle Beschäftigten im Blick hat, berücksichtigt sie eher die wirtschaftlichen Folgen ihres Tarifabschlusses. Eine Spartengewerkschaft spekuliert hingegen darauf, dass sich die wirtschaftlichen Folgen auf andere Berufsgruppen abwälzen lassen.

Ansprechpartner

Ruf nach Regulierung
IW-Gewerkschaftsspiegel, 30. November 2016

Crowdworking Ruf nach RegulierungArrow

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales initiierten Dialogs „Arbeit 4.0“ werden gegen Ende dieses Jahres Vorschläge präsentiert, wie die sozialen Bedingungen und Spielregeln der zukünftigen Arbeitsgesellschaft gestaltet werden sollen. Dabei wird auch über eine Regulierung des Crowdworkings diskutiert. mehr

IW-Gewerkschaftsspiegel, 30. November 2016

Gewerkschaften Hundert Jahre AnerkennungArrow

Im Dezember 1916 wurden die Gewerkschaften in Deutschland als Interessenvertreter der Arbeitnehmer anerkannt. Hundert Jahre später kämpfen nicht nur die deutschen Gewerkschaften gegen ihren Bedeutungsverlust. mehr

Rührei-Prinzip wird GdF zum Verhängnis
IW-Gewerkschaftsspiegel, 30. November 2016

Arbeitskampfrechtsprechung Rührei-Prinzip wird GdF zum VerhängnisArrow

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in zwei Entscheidungen vom 25.8.2015 das Arbeitskampfrecht weiterentwickelt – jeweils am Streik der Fluglotsen (1 AZR 875/13 und 1 AZR 754/13). Am 26.7.2016 ist die dritte Lotsenstreik-Entscheidung ergangen (1 AZR 160/14), mit der seit längerer Zeit einmal wieder ein Streik für rechtswidrig erkannt und hieraus eine Schadensersatzpflicht der streikenden Gewerkschaft abgeleitet worden ist. mehr