Pflegeversicherung Image
Quelle: Miriam Dörr - Fotolia

Der Bundesgesundheitsminister hat angekündigt, den Pflegebedürftigkeitsbegriff zu reformieren und Leistungsverbesserungen bei den Pflegestufen einzuführen. Vor allem soll der Pflegebedarf bei demenziellen Erkrankungen besser berücksichtigt werden. Durch diese Pläne droht die Zahl der Pflegefälle aus dem Ruder zu laufen. Denn schon die Bevölkerungsalterung sorgt für einen deutlichen Anstieg: Waren 2011 rund 2,5 Millionen Menschen pflegebedürftig, rechnet das Statistische Bundesamt für das Jahr 2030 mit 3 bis 3,4 Millionen Pflegefällen.

Diese Zahlen basieren jedoch auf der heutigen Definition von Pflegebedürftigkeit. Sie sind also zu niedrig gegriffen, falls aufgrund des geplanten neuen, erweiterten Pflegebedürftigkeitsbegriffs mehr Menschen Leistungen der Pflegekasse in Anspruch nehmen können. So waren laut Barmer GEK Pflegereport 2009 etwa 1,5 Prozent der Bevölkerung von Demenz betroffen, 2030 werden es bereits 2,3 Prozent sein.

Bleiben alle anderen Rahmenbedingungen unverändert, dann kosten die zusätzlichen Pflegefälle eine Menge zusätzliches Geld. Finanziert werden soll die Reform über eine Erhöhung der Beitragssätze – plus 0,3 Prozentpunkte ab 2015 und nochmals plus 0,2 Prozentpunkte ab 2017. Bis dahin hat die demografische Entwicklung aber noch gar nicht richtig zugeschlagen, denn die geburtenstarken Jahrgänge sind noch zu jung, um dann schon unter einem besonders hohen Pflegefallrisiko zu leiden. Die Quittung für neue Leistungsversprechen bekommen die jungen Generationen also erst später präsentiert.

Um das zu vermeiden, sollte die Politik den Versicherten lieber reinen Wein einschenken, statt ihnen einen Rund-um-sorglos-Schutz vorzugaukeln: Das Pflegerisiko kann im Rahmen der Sozialversicherung nur zum Teil abgesichert werden und erfordert in Zukunft mehr denn je private Vorsorge.

Ansprechpartner

IW-Kurzbericht, 23. November 2016

Jochen Pimpertz Pflegereform III – Personalkosten sind mehr als die VergütungArrow

Um dem steigenden Pflegebedarf gerecht werden zu können, bedarf es unter anderem eines Ausbaus der Pflegeinfrastruktur. Neue Nachweispflichten für die Betreiber von Pflegeeinrichtungen drohen aber die Investitionsbedingungen zu verschlechtern. Leidtragende wären Pflegebedürftige und Steuerzahler. mehr

Viel Lärm um ein paar Tassen Kaffee
IW-Nachricht, 30. Dezember 2015

Steueränderungen 2016 Viel Lärm um ein paar Tassen KaffeeArrow

Die Politik brüstet sich damit, die Bürger im kommenden Jahr bei den Steuern um fünf Milliarden Euro zu entlasten – sie hat die Freibeträge angehoben und den Tarifverlauf angepasst, um die kalte Progression teilweise abzubauen. Doch die meisten Steuerzahler werden von den Entlastungen aus verschiedenen Gründen kaum etwas spüren. mehr

Gesundheits- und Krankenpflege
10. Dezember 2015

Gesundheits- und Krankenpflege Zwei AnsatzpunkteArrow

Ausländische Pflegekräfte sind aus deutschen Kliniken und Heimen nicht mehr wegzudenken. Neben einer Ausbildung in Deutschland kann auch die Anerkennung ausländischer Abschlüsse dabei helfen, die deutschen Gesundheitsbranchen für Zuwanderer noch attraktiver zu machen. mehr auf iwd.de