Stabilitätskurs fortsetzen
Quelle: Fotolia
Stabilitätskurs fortsetzen
Quelle: Fotolia

Wie sieht die politische Zukunft Bulgariens aus? Nach der Wahl ist das völlig unklar, denn es gibt drei mögliche Szenarien:

  • Es folgen langwierige Verhandlungen über eine Koalitionsregierung.
  • Die Konservativen setzen ihre Minderheitsregierung fort.
  • Im Herbst gibt es erneut Parlamentswahlen.

Alle drei Möglichkeiten verheißen nichts Gutes. Bulgarien bräuchte eine handlungsfähige und -starke Regierung, die die Korruption wirkungsvoll bekämpft, die Wirtschaft wieder ankurbelt und die Arbeitslosigkeit senkt. Denn das bulgarische Wirtschaftswachstum ist seit der Finanzkrise 2008 niedrig und betrug 2012 nur 0,8 Prozent. Die Arbeitslosigkeit lag im März 2013 bei 12,6 Prozent. Umso bemerkenswerter ist da die Tatsache, dass es die Regierung geschafft hat, die Neuverschuldung und die Staatsverschuldung so niedrig zu halten. Das Land ist somit ein sehr gutes Beispiel dafür, dass auch ein südlicher Peripheriestaat die Staatsfinanzen in Ordnung halten kann – trotz wirtschaftlicher Schwierigkeiten. Tatsächlich hat nur Estland mit 10 Prozent des Bruttoinlandsprodukts eine noch niedrigere Staatsverschuldung.

Auf Grund der unsicheren politischen Lage dürfte sich das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr in Bulgarien mit 1 Prozent indes nicht deutlich erholen. Für 2014 wird dank der weltwirtschaftlichen Erholung ein Wachstum von 2,0 Prozent erwartet. Würde in Bulgarien wider Erwarten eine stabile und handlungsfähige Regierung gebildet, könnten die prognostizierten Wachstumsraten entsprechend höher ausfallen. Das wäre wünschenswert, denn ansonsten könnte der Sparkurs abrupt enden: Die Sozialisten haben angekündigt, dass sie die Ausgaben deutlich erhöhen wollen, kämen sie an die Macht.

5. Dezember 2016

Referendum „Italien ist ein anderes Kaliber als Griechenland“Arrow

Italien hat sich gegen eine Parlamentsreform entschieden, Ministerpräsident Matteo Renzi ist zurückgetreten. Im Interview spricht Jürgen Matthes, Leiter des Kompetenzfelds Internationale Wirtschaftsordnung und Konjunktur im Institut der deutschen Wirtschaft Köln, über das Wahlergebnis und dessen Folgen. mehr auf iwd.de

New Skills Agenda der EU-Kommission
IW-Nachricht, 5. Dezember 2016

New Skills Agenda der EU-Kommission Image der Berufsausbildung verbessernArrow

Die Europäische Woche der Berufsbildung soll die berufliche Ausbildung attraktiver machen. Das duale Ausbildungssystem in Deutschland kann dabei insbesondere Ländern mit hoher Jugendarbeitslosigkeit als Vorbild dienen. mehr

Kapitalflucht aus Italien? "Diese Ängste sind überzogen"
Gastbeitrag, 5. Dezember 2016

Jürgen Matthes auf Focus Online Kapitalflucht aus Italien? "Diese Ängste sind überzogen"Arrow

Italien steht am Scheideweg: Verliert Matteo Renzi am Sonntag das Referendum, drohen Rücktritt, Neuwahlen und eine Bankenkrise. Angeblich bringen die Italiener bereits Geld außer Landes. Doch die Interpretation ist falsch, schreibt IW-Experte Jürgen Matthes in seinem Gastkommentar für Focus Online. mehr