EZB im grünen Bereich Image
Quelle: Fotolia

Die amerikanische Notenbank (Fed) ergreift zudem immer öfter "innovative" Maßnahmen. Sie will zusätzlich zu ihren üblichen geldpolitischen Partnern auch anderen Wertpapierfirmen den Zugang zur direkten Geldversorgung gewähren. Das ist nur folgerichtig, denn das eigentliche System funktioniert mangels gegenseitigen Vertrauens unter den Finanzmarktakteuren zurzeit schlecht. Normalerweise gibt die Zentralbank an wenigen Stellen Liquidität in den Geldmarkt, der sie dann weiterverteilt. Wenn dieser Motor stottert, muss das Geld eben direkt verteilt werden. Die Fed hat ferner die Abwicklung der Investmentbank Bear Stearns erleichtert: Sie gewährte der Käuferbank JPMorgan einen Kredit, der mit Wertpapieren gesichert ist. Das war schlicht eine Finanzierungsunterstützung für JPMorgan, die außerdem mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Kosten für den Steuerzahler erzeugen wird – Aufregung ist also nicht angebracht.

In Europa sieht bis jetzt alles besser aus. Die EZB kann auf eine Zinssenkung verzichten und wird dementsprechend nicht verdächtig, die Konjunktur auf Kosten der Inflation retten zu wollen. Die Liquiditätsspritzen der europäischen Währungshüter haben auch die gesamtwirtschaftlich relevante Geldmenge nicht durcheinander gebracht. Und den ganzen Finanzmarktturbulenzen zum Trotz – noch brauchen EZB-Chef Trichet und Co. auch nicht eingreifen, schließlich ist in Europa die Versorgung der Banken mit Krediten noch im grünen Bereich.

Schadet die EZB-Geldpolitik mehr, als sie nützt?
Gastbeitrag, 19. Oktober 2016

Michael Hüther im Magazin Positionen Schadet die EZB-Geldpolitik mehr, als sie nützt?Arrow

Die Europäische Zentralbank will die Wirtschaft ankurbeln, indem sie die Zinsen gen null drückt: Sparen allein lohnt nicht mehr – wer sein Geld mehren will, muss investieren. Aber sorgt dieser Gedanke tatsächlich für den angestrebten Effekt? Diese Frage ergründet IW-Direktor in einem Gastbeitrag für Positionen, das Magazin der deutschen Versicherer. mehr

Die Politik kann das volkswirtschaftliche Risiko drosseln
Gastbeitrag, 6. Oktober 2016

Tobias Hentze auf xing.com Die Politik kann das volkswirtschaftliche Risiko drosseln Arrow

Wie stark belastet die Niedrigzinspolitik die Betriebsrenten? Die andauernde Zinspolitik der EZB beschert Unternehmen finanzielle Sorgen: Firmen müssen heute für Pensionen mehr Geld zurückstellen, als noch vor wenigen Jahren. Was muss jetzt passieren? mehr

26. September 2016

Geldpolitik Draghische EntscheidungenArrow

Seit 2008 zieht die Europäische Zentralbank (EZB) ein geldpolitisches Instrument nach dem anderen aus dem Hut, um die Märkte zu stabilisieren, die Wirtschaft zu beleben oder – wie derzeit – die Inflation anzukurbeln. Weil bislang nicht alle erhofften Wirkungen eingetreten sind, soll EZB-Chef Mario Draghi nach dem Willen einiger Ökonomen noch tiefer in die geldpolitische Trickkiste greifen. Doch das ist nicht notwendig. Denn tatsächlich wirkt die Niedrigzinspolitik – auf dem Arbeitsmarkt. mehr auf iwd.de