Niedriglöhne und Einfachjobs Image
Quelle: Fotolia

Während im Jahr 1994 noch 9 Prozent der 15- bis 64-Jährigen zu Löhnen unterhalb der Niedriglohnschwelle von zwei Dritteln des mittleren Lohns (zuletzt: knapp 9 Euro brutto pro Stunde) arbeiteten, stieg der Anteil bis 2009 auf 14 Prozent. Dieser Zuwachs ging jedoch nicht auf Kosten der Normalverdiener, auch deren Anteil legte zu. Rückläufig war vielmehr der Anteil der inaktiven Bevölkerung – Arbeitslose, Hausfrauen etc. Der Niedriglohnsektor hat somit maßgeblich zur Entstehung neuer Arbeitsplätze beigetragen.

Von diesen neuen Jobs steht fast die Hälfte für Personen ohne abgeschlossene Berufsausbildung zur Verfügung. Lediglich ein Drittel der Niedriglohnbeschäftigten ist qualifiziert und auch im erlernten Job tätig. Nicht einmal die Hälfte der Niedriglohnarbeitsplätze sind Vollzeitstellen, die Mehrheit sind Minijobs und Teilzeitplätze.

Deshalb machen die Erwerbseinkommen vieler Niedriglohnbeschäftigungen auch nur einen Teil des gesamten Haushaltseinkommens aus. Somit ist Niedriglohn auch nicht gleichbedeutend mit einer sozialen Notlage: Nur 16 Prozent der Niedriglöhner sind gleichzeitig arm. Bei den Arbeitslosen sind es 61 Prozent.

Mindestlohn
IW-Nachricht, 28. Juni 2016

Mindestlohn Mit Augenmaß anpassenArrow

Die Mindestlohnkommission schlägt vor, die Lohnuntergrenze ab 2017 auf 8,84 Euro je Stunde anzuheben. Sie hält sich damit an die Regeln des Mindestlohngesetzes. Kritiker fordern dagegen 10 Euro und mehr. Das wäre unverantwortlich, denn noch immer weiß niemand, wie sich der Mindestlohn bei schwächelnder Konjunktur auf den Arbeitsmarkt auswirken wird. mehr