Neue Ausbildungsverträge Image
Quelle: Fotolia

Es sind nicht nur die rückläufigen Schulabgängerzahlen, die ausbildenden Unternehmen vor allem in Ostdeutschland zu schaffen machen: Immer mehr junge Leute drängen an die Hochschulen, statt eine Ausbildung zu machen. Inzwischen ist der Anteil der Studienabsolventen an der Bevölkerung auf 30 Prozent gestiegen; im Jahr 2000 waren es gerade einmal knapp 16 Prozent. Für Unternehmen, die sich in der Ausbildung engagieren, ist es mittlerweile oft sehr schwierig, Ausbildungsplätze zu besetzen.
Im Wettbewerb um Auszubildende ist daher zweierlei entscheidend:

Zum einen müssen sich Ausbildungsbetriebe bemühen, alle Jugendlichen anzusprechen – auch die sogenannten speziellen Zielgruppen. Hierzu zählen unter anderem Jugendliche mit Behinderung oder sozialer Benachteiligung beispielsweise durch ein einkommensschwaches Elternhaus. Unterstützung für kleine und mittlere Unternehmen bietet hier das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (www.fachkraeftesichern.de).

Zum anderen gilt es, die duale Ausbildung noch attraktiver zu gestalten, etwa durch die Vermittlung von Zusatzqualifikationen. Beispiele sind technische Fähigkeiten in kaufmännischen Ausbildungen oder Fremdsprachenkenntnisse. Auch die Möglichkeit, einen Auslandsaufenthalt zu absolvieren, gehört dazu. Knapp ein Viertel der ausbildungsaktiven Unternehmen bietet heute schon Zusatzqualifikationen an, weitere 10 Prozent planen es.

Ansprechpartner

New Skills Agenda der EU-Kommission
IW-Nachricht, 5. Dezember 2016

New Skills Agenda der EU-Kommission Image der Berufsausbildung verbessernArrow

Die Europäische Woche der Berufsbildung soll die berufliche Ausbildung attraktiver machen. Das duale Ausbildungssystem in Deutschland kann dabei insbesondere Ländern mit hoher Jugendarbeitslosigkeit als Vorbild dienen. mehr

24. November 2016

Anerkennungsverfahren Importschlager FachkraftArrow

In Deutschland wurden im vergangenen Jahr mehr als 17.000 ausländische Berufsqualifikationen geprüft und beschieden. Die meisten Antragsteller bringen eine Ausbildung in einem medizinischen Gesundheitsberuf mit. mehr auf iwd.de

21. November 2016

Berufliche Bildung Gezielte Förderung statt GießkannenprinzipArrow

Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt und damit auch die berufliche Bildung. Um Auszubildende für die Arbeit der Zukunft fit zu machen, müssen die Berufsschulen mit neuen Entwicklungen Schritt halten – sowohl technisch als auch didaktisch. mehr auf iwd.de