MINT-Fachkräftesicherung Image
Quelle: imtmphoto Fotolia

Immer mehr junge Menschen wollen studieren – und das hat auch positive Auswirkungen auf den Fachkräftemangel. In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Studierenden und Absolventen deutlich gestiegen, insbesondere in den MINT-Fächern. Insgesamt hat die Akademisierung in den letzten Jahren dazu geführt, dass 95.000 MINT-Akademiker mehr die Hochschulen verlassen haben als noch 2009 prognostiziert.

Zudem zogen immer mehr Fachkräfte aus dem Ausland nach Deutschland. Die Nettozuwanderung lag zwischen 2010 und 2014 bei rund 1,6 Millionen Menschen. Zum Vergleich: In den fünf Jahren zuvor waren es weniger als 100.000 Zuwanderer. Unter den Neuzuwanderern sind anteilig deutlich mehr MINT-Akademiker vertreten als in der deutschen Bevölkerung. Viele dieser Fachkräfte aus Süd- und Osteuropa sind aufgrund der Freizügigkeit und der Folgen der Finanzkrise in ihren Heimatländern nach Deutschland gekommen. Zugleich ist trotz der sehr dynamischen Zuwanderung die Arbeitslosigkeit unter MINT-Akademikern leicht gesunken. Das zeigt, dass die Zuwanderer steigende Engpässe reduziert und nicht inländische Fachkräfte verdrängt haben.

Und auch die Unternehmen haben in den vergangenen fünf Jahren auf steigende Engpässe reagiert und bemühen sich vermehrt um ältere Fachkräfte: Die Beschäftigung der über 55-Jährigen ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Allein die Erwerbstätigenquote der 60- bis 64-Jährigen ist im Zeitraum von 2010 bis 2012 von 60 auf 65 Prozent gestiegen. Auch immer mehr über 65-Jährige sind erwerbstätig.

All diese Fortschritte sind dennoch kein Grund, die Hände in den Schoß zu legen. Selbst wenn man weitere Verbesserungen berücksichtigt, werden aufgrund des demografischen Wandels bis zum Jahr 2029 wichtige Fachkräfte fehlen.

Studie für den Verein Deutscher Ingenieure

Oliver Koppel: Szenariomodell Ingenieurarbeitsmarkt – Die künftige Entwicklung von Arbeitskräfteangebot und -nachfrage bis zum Jahr 2029

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Menschen mit Behinderung
IW-Nachricht, 2. Dezember 2016

Menschen mit Behinderung Zentrale Anlaufstelle fehltArrow

Am 3. Dezember wird zum 24. Mal der „Internationale Tag der Menschen mit Behinderung“ begangen. Fast jede zehnte Person in Deutschland ist schwerbehindert, doch abgehängt sind sie deshalb nicht: Für die deutsche Wirtschaft ist die Integration behinderter Menschen vielfach selbstverständlich. Die Politik könnte sie dabei allerdings noch besser unterstützen. mehr

1. Dezember 2016

MINT-Arbeitsmarkt Auf Zuwanderer angewiesenArrow

In Deutschland ist Personal in MINT-Berufen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) seit Jahren knapp. Ohne die ausländischen Beschäftigten wäre die Fachkräftelücke sogar noch größer. Zur Verbesserung der Lage braucht es eine gezielte Zuwanderungspolitik. mehr auf iwd.de

Die MINT-Lücke wäre noch deutlich größer, wenn wir nicht die starke Zuwanderung in den letzten Jahren gehabt hätten.
Interview, 1. Dezember 2016

Axel Plünnecke im Deutschlandfunk "Der Osten droht dauerhaft abgehängt zu werden"Arrow

In Deutschland fehlen in den Bereichen Mathematik, Informatik, Technik und Naturwissenschaft so viele Arbeitskräfte wie nie zuvor. Besonders der Osten sei betroffen, sagte Axel Plünnecke vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln im Deutschlandfunk. Dort gebe es weniger Zuwanderung. Die helfe aber "sehr stark, die Fachkräftesicherung und die Innovationskraft zu erhalten". mehr