Von 6,56 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter können die Einwohner in München nur träumen: Dort weicht das Preisniveau um deutlich mehr als 50 Prozent vom deutschen Durchschnitt ab und liegt damit an der Spitze der Landkreise und kreisfreien Städte. Auch die Mieten im Münchner Umland – also in Starnberg, Fürstenfeldbruck, Dachau und Freising – sind deutlich überdurchschnittlich, wie die interaktive Karte des IW Köln zeigt.

Das Rhein-Main Gebiet mit dem Finanzplatz Frankfurt am Main, der Universitätsstadt Mainz und der Landeshauptstadt Wiesbaden, die Hansestadt Hamburg, Stuttgart oder die Metropolregion Rhein-Ruhr mit Köln und Düsseldorf an der Spitze sind neben der Metropolregion München die Mietregionen Deutschlands, die am stärksten vom Bundesdurchschnitt abweichen. Auch die Universitätsstandorte wie beispielsweise Freiburg, Heidelberg oder Münster weichen auffällig stark vom Durchschnitt ab.

In Berlin sieht die Sache indes anders aus. Dort wird zwar häufig über nicht mehr bezahlbaren Wohnraum geklagt, doch beim Vergleich der dortigen Mieten mit dem Bundesdurchschnitt zeigt sich, dass sie in Berlin nicht einmal 10 Prozent höher liegen. Das verdeutlicht einmal mehr, dass die Steigerung der Mietpreise in Berlin von einem äußerst geringen Niveau startete und auf Nachholeffekte zurückzuführen ist.

Die günstigsten Wohnungen findet man übrigens in den Landkreisen Prignitz, Tirschenreuth und Lüchow-Dannenberg. Dort zahlt man jeweils fast 40 Prozent weniger als im Bundesdurchschnitt.

Mietniveaus in den Regionen

Prozentuale Abweichungen vom Bundesdurchschnitt bei Neuvermietungen

Quelle: F+B, eigene Berechnungen

Diese Karte können Sie kostenlos auf Ihrer Website einbetten. Schicken Sie eine Mail an onlineredaktion <AT> iwkoeln.de

Themen

Gastbeitrag, 1. Dezember 2016

Michael Voigtländer in der Rheinischen Post Eigenheim-Förderung? Ja, aber richtig!Arrow

Angesichts niedriger Bauzinsen ist Wohneigentum heute fast überall günstiger als das Wohnen zur Miete. Doch viele Familien verfügen nicht über das nötige Eigenkapital. Statt neue Zuschüsse einzuführen, sollte der Staat die Nebenkosten senken. Ein Gastbeitrag von IW-Immobilienökonom Michael Voigtländer in der Rheinischen Post. mehr

Gutachten, 28. November 2016

Michael Voigtländer / Björn Seipelt Wohnkostenreport – Droht eine Überhitzung des deutschen Wohnungsmarktes?Arrow

Die Analyse von Mieten und Wohnnutzerkosten für 402 Kreise zeigt, dass das Wohnen im eigengenutzten Wohneigentum auf breiter Basis deutlich günstiger ist als das Wohnen zur Miete. Bei einer gesamtdeutschen Betrachtung ist der Erwerb von Wohneigentum durchschnittlich rund 41 Prozent günstiger als das Mieten. mehr